Hoverboard mit Magnetschwebe-Technik - das Hendo Hoverboard (Bild: Kickstarter/©Hendo Hover )
Hoverboard mit Magnetschwebe-Technik – das Hendo Hoverboard (Bild: Kickstarter/©Hendo Hover )

Hover Boards haben hier im Blog ja schon eine kleine Tradition. Es gab schon so einige Projekte, die sich dem Spielzeug No. 1 aus dem Film Zurück in die Zukunft 2 zu nähern versucht haben.

Aber so dicht wie das Hendo Hoverbboard dürfte noch kein anderes Projekt dem Ziel gekommen sein, ein Skateboard ohne Räder auf die Beine zu stellen. Immerhin kann Hendo Hover, die Firma, die hinter dem Projekt steckt, schon einen komplett funktionstüchtigen Prototypen vorweisen.

Und da sogar ein Engadget-Redakteur das Teil in Natura ausprobieren durfte kann man davon ausgehen, dass es sich bei der Geschichte nicht um einen Fake handelt.

 

Die Antwort auf die Frage, wie es denn möglich ist, die Schwerkraft zu überwinden, holt einen dann aber doch wieder ein Stück auf den Boden der Physik zurück. Natürlich wurde hier kein Anti-Schwerkraft-Modul erfunden. Vielmehr wird auf die gleiche Technologie wie bei einer Magnetschwebebahn gesetzt. Das setzt natürlich voraus, dass das Hoverboard über einen speziellen Untergrund bewegt wird. Dieser muss aus einem nicht magnetischen Leiter bestehen. Wer also versucht, mit dem Board mal eben über den Stadtsee zu flitzen wird wie Marty McFly ins Wasser fallen. Allerdings nicht, weil ihm der Antrieb nach vorne fehlt, sondern der nach oben.

Wenn man also seine Garageneinfahrt oder das Kinderzimmer nicht mit Metallplatten pflastern möchte wird einem nur die Hoffnung übrig bleiben, dass irgendwann mal ein entsprechend ausgerüsteter Skaterparkt über den Weg läuft. Leute mit Wohnsitz Kalifornien dürften da eindeutig im Vorteil sein.

Aber seid nicht traurig. Wer so ein Board sein eigen nennen will muss tieeeeef in die Tasche greifen. 10.000 $ werden für ein funktionstüchtiges Exemplar aufgerufen. Wer das übrig hat sollte sich den entsprechenden Untergrund auch noch leisten können.

Bezahlbarer sind da schon die Entwickler-Kits. Das geht ab 300 $ los. Wer einfach mal damit rumspielen möchte kann sich das gerne genauer anschauen. Für den Massenmarkt ist auch das Hendo Hoverboard leider noch nichts. Aber man ist ja schließlich erst am Anfang der Geschichte. Vielleicht kommt das ja doch in ein paar Jahren ins Rollen.

 

You might also enjoy: