Stückwerk – ZED’O Falt-Rad mit Falt-Laufrädern

Sieht ja nicht schlecht aus, ist allerdings so nur schwer umetzbar (wenn überhaupt) - das ZED'O Faltrad (Bild: indiegogo/© ZED'O Bikes )

Sieht ja nicht schlecht aus, ist allerdings so nur schwer umetzbar (wenn überhaupt) – das ZED’O Faltrad (Bild: indiegogo/© ZED’O Bikes )

Wenn man von Faltrad spricht kommen einen entweder die gruseligen 70er in den Sinn oder man denkt an Brompton, Tern und Dahon. Zuerst denkt man jedoch an eher kleine Räder. Zwar gibt es mittlerweile schon eine recht umfangreiche Auswahl an Falträdern mit größeren Raddurchmessern (fahre selber seit kurzem ein 24er Dahon IOS), aber trotzdem kann es ja nicht schaden, diesen Zweig der Faltrad-Branche weiter im Auge zu behalten. Kommt ja nicht jeder mit den nervösen Fahrverhalten der 16“-Räder eines Bromptons klar.

Das ZED’O Falt-Rad ist mal wieder so ein Kandidat, der sich per Crowdfunding an den Mann bringen will. Ähnlich wie beim Cyclotron versucht man mit einer möglichst innovativen Konstruktion zu punkten. Aber im Gegensatz zu diesem scheint es beim ZED’O noch nicht mal Prototypen zu geben, die die Machbarkeit der abenteuerlichen Konstruktion untermauern könnten. 3D-Renderings alleine wirken ja nicht sehr vertrauenserweckend.

Die Grundkonstruktion erinnert ein wenig an die Zipp-Rahmen der 90er. Das Oberrohr kommt ohne Hinterbaustrebe daher. Im Gegensatz zum Zipp-Prinzip soll jedoch das halbe Oberrohr in den andere geschoben werden können, um im geklappten Zustand Platz zu sparen. Ob das stabil umzusetzen ist? Bin mir da nicht sicher. Aber es geht weiter.

Luftlos

Die Laufräder sind nämlich auch klappbar. Das bedeutet, dass hier nicht ein klassischer Mantel mit Schlauch verwendet werden kann. Die einzelnen Laufradteile müssen also jeweils ein Stück des Reifen beherbergen. Auf eine Luftferderung muss man hier dann wohl vermutlich verzichten. Ob ein komfortables Fahrverhalten mit Vollgummi-Reifenteilen möglich ist? Dürfte ein kompliziertes Unterfangen sein, da sich sowas am Markt bis jetzt noch nicht hat durchsetzen können.

Auch die Steuerkopf-Konstruktion scheint mir noch nicht sehr durchdacht zu sein. Diese wird bei den Renderings nämlich nur durch einen schmalen Strich an der Monostay-Gabel des ZED’O angedeutet. Die an sich schon recht schmale und viereckige Gabel müsste dann also noch die kompletten Lager für die Lenkung mit aufnehmen. Mal schauen, welches Wundermaterial dafür herhalten soll.

Wenn man abschließend noch einen Blick auf den Preis wirft (Early Birds gehen bei 100 $ los, bis max.  790 $) dürfte man schon eine sehr rosarote Brille aufhaben wenn man glaubt, für sein Geld in den nächsten 10 Jahren etwas zu bekommen, dass auch nur ansatzweise Ähnlichkeiten mit dem gezeigten hat. Lieferung bis Jannuar 2017? No way!

Man beachte die Laufräder... (Bild: indiegogo/© ZED'O Bikes )

Man beachte die Laufräder… (Bild: indiegogo/© ZED’O Bikes )

ZED’O h no

Es sollte auch noch darauf hingewiesen werden, dass es sich hier um ein flexibles Fundigziel handelt. Soweit ich weiß wird also das Geld auch bei nicht erreichen des Kampagnenziels eingesackt.

Da würde ich lieber das Geld nehmen und nen netten Kurzurlaub von machen. Habt Ihr mehr von.

Tl;dr

Schönes Faltrad-Konzept, leider so nicht umsetzbar. Perfekte Kampagne um Geld zu verbrennen.

Veröffentlicht in Allgemein, Crowdfunded, Sport Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*