Zurück ans Zeichenbrett – Wie geht es weiter mit Starforce PI?

So will man seinen Emulator haben - Starforce PI (Bild: kickstarter/© Marcel J. de Haan)

So will man seinen Emulator haben – Starforce PI (Bild: kickstarter/© Marcel J. de Haan)

Leider, leider ist die Kampagne von dem Arcade-Emulator Starforce PI ja nicht erfolgreich gewesen. Statt der angeplanten 190.000 € sind nur knapp 50.000 € zusammengekommen. Schade eigentlich. In meinen Augen ist das Starforce PI momentan das Spannendste, was es auf dem Retro-Markt gibt. Wobei man die kleine Daddelkiste nicht nur in die Retro-Ecke schieben soll. Wenn man mich momentan vor die Wahl Oculus Rift oder Starforce PI stellen würde wäre es durchaus möglich, dass mein Griff eher zum Starforce gehen würde. Immerhin bekommt man da für doch recht kleines Geld den kompletten Spielspaß und muss nicht noch 1.5 K€ in Hardware versenken, damit es Freude macht. Ok, das war jetzt ein Apfel/Birnen-Vergleich, aber trotzdem: Viele stellen sich jetzt die Frage, wie es mit dem Starforce PI weitergeht.

In dem verlinkten Video nimmt der Initiator nun ausführlich dazu Stellung. Die gute Nachricht ist, dass man nicht den Kopf in den Sand steckt sondern weiter macht. Die Ziele sind jedoch etwas niedriger gesteckt. Da die ursprünglich angeplanten 190.000 € nötig gewesen wären, um die Spritzgussformen für das Gehäuse zu finanzieren wird nun mit erheblich kleineren Absatzmengen geplant.

Statt Spritzguss wird wohl nun auf ein Laser-Sinter-3D-Druckverfahren gesetzt. Das ist nicht so teuer in der Vorbereitung (keine Spritzgussformen nötig), dafür aber aber teuer pro gedrucktem Gehäuse. Für kleinere Stückzahlen ist man hier sicherlich flexibler, auch wenn die Gehäuseteile nachträglich noch nachpoliert werden müssen. Wie sich das auf den finalen Preis auswirken wird muss man noch sehen.

Zumindest ist schon mal positiv anzumerken, dass wohl der neue Paspberry Pi Zero zum Einsatz kommen wird.

Wir bleiben also gespannt und schauen, wann sich Starforce PI wieder zu Wort meldet. Muss man im Auge behalten.

Getagged mit: