Kühlen Kopf bewahren – Tonbo, der fliegende Ventilator

Mehr, als nur heiße Luft? Tonbo, die Ventilator-Drohne (Bild: kickstarter/©:Dsin)

Mehr, als nur heiße Luft? Tonbo, die Ventilator-Drohne (Bild: kickstarter/©:Dsin)

Malwieder Quatsch der Woche-Kandidat: Tonbo, die fliegende Ventilator-Drohne.

Jeder, der schon mal ne Drohne hat fliegen lassen, wird festgestellt haben, dass diese viel Luft durchjagen. Ok, das ist für alle, die noch keine Drohne haben fliegen lassen, nun auch keine große Überraschung.

Diese Luft muss sich doch auch nutzen lassen, haben sich die Damen und Herren von :Dsin gedacht und sich Tonbo aus den Fingern gesogen. Wir haben es hier auf dem ersten Blick mit eine üblichen Drohne zu tun. Lediglich das Kabel, an dem Tonbo fliegt unterscheidet ihn von seinen freilebenden Verwandten.

Tonbo an der Leine

Die Idee ist eigentlich sehr simpel. Wie ein Fesselballon schwebt Tonbo an heißen Tagen über dem Kopf des Besitzers. Die Abluft der Rotoren sorgt dann für angenehmen Wind. Das Kabel hat zwei Gründe. Zum einen kann Tonbo so nicht abhauen und zum anderen fällt er einem nicht nach 5 Minuten auf den Kopf. Wie große die Powerbank im Rucksack ist bleibt einem selbst überlassen.

Auf dem zweiten Blick dürfte die Idee jedoch nicht ganz so trivial umzusetzen sein. Zumindest wenn man nicht auf der Stelle steht dürfte Tonbo doch eher selten über dem Kopf des Besitzers stehen bleiben. Und wenn man steht sollten auch keine allzu starken Winde herrschen. Wobei bei starkem Wind der Einsatz des Ventilators ja eh nicht so notwendig sein wird.

An die Leine genommen. (Bild: kickstarter/©:Dsin)

An die Leine genommen. (Bild: kickstarter/©:Dsin)

Einzig oder artig?

In wie weit jetzt speziell auf den Anwendungsfall zugeschnittene Steuersoftware zum Einsatz kommt habe ich so auf Anhieb nicht verifizieren können. Wäre schon nicht verkehrt, da man sich sonst auch jede x-beliebige Drohne schnappen und mit Stromkabel versehen könnte.

Mit 200 $ plus Nebenkosten bewegen wird uns schon im etwas höherpreisigen Segment. Die reinen Spielzeuge sind bei der Summe schon nicht mehr zu erwarten.

Wer 350$ auf den Tisch legt bekommt das Teil auch noch mit einer Kamera. Ob Tonbo auch als normale Drohne genutzt werden kann ist auch eine gute Frage. Von einer Fernlenkung ist im Video nichts zu sehen.

Und wer bis jetzt noch nicht abgeschreckt genug ist sollte sich mal fragen, wie er denn mit Lärm so klarkommt. So eine Drohne ist ja nicht unbedingt leise. Erst recht nicht, wenn sie im geringen Abstand über der eigenen Birne schwebt.

Dann doch lieber die gute, alte Schirmmütze mit eingebautem Ventilator.

Tl;dr

Tonbo ist eine Drohne am Seil, die über dem Kopfschwebend, kühle Luft dem Träger zuführen soll.

Veröffentlicht in Allgemein, Crowdfunded, Gadget Getagged mit: