The bike design project (1) – Fünfmal haben wollen

Fünf mal haben wollen (Bild: Oregon Manifest /The Bike Design Project)

Fünfmal haben wollen (Bild: Oregon Manifest /The Bike Design Project)

Ein clever durchdachtes Stadtrad nehme ich ja sehr gerne hier im Blog mit auf. Schließlich muss man ja irgendwie zu Arbeit kommen und da eignet sich eine High-End-Traithlon-Carbonschüssel nicht so ganz zu. Gut, meine Carbonschüssel ist mittlerweile mit gut 16 Jahren ein Oldtimer, sticht aber trotzdem noch manch aktuelles Rad aus. Aber das ist ein anderes Thema. Müsste ich auch mal drüber schreiben.

Zurück zum bike design project. Gegenstand des Projektes ist, dass fünf Team aus fünf unterschiedlichen amerikanischen Städten Gedanken über das ultimative Rad für den täglichen Weg zur Arbeit, zum Einkauf oder sonst wo hin, machen. Radfahren kommt ja immer mehr in Mode und die aktuellen Modelle der großen Hersteller sind ja überwiegend etwas old fashioned. Und wagt sich ein Hersteller mal aus der Komfortzone muss man ewig warten, bis aus einem Konzept denn auch mal ein Rad zum kaufen wird… wenn überhaupt. Das Canyon Urban Concept ist da ein schönes Beispiel.

Diverse Kampagnen bei Kickstarter zeigen auch, dass es bezüglich der Technifizierung (Bluetooth, GPS, eingebautes Licht…) durchaus noch Nachholbedarf gibt.

Alles Punkte, die im bike design projekt zum tragen kommen. Und das schöne an dem Projekt ist, dass die Räder nicht nur am Rechner oder auf dem Papier entstehen sondern dass voll funktionsfähige Prototypen gebaut werden müssen.

Folgende Features müssen laut dem Projekt umgesetzt werden:

  • Diebstahlschutz
  • Integriertes Lichtsystem
  • Gepäckträgersystem
  • Durchdachter Fahrradständer
  • Schutzbleche

Ja, da hat sich endlich jemand mal darüber Gedanken gemacht, was ein täglich genutztes Rad wirklich braucht. Ich hätte vorsichtshalber noch Bremsen mit aufgenommen. Ist ja heutzutage nicht mehr so ganz selbstverständlich, dass ein Rad auch mit zwei brauchbaren Bremsen kommt. Sieht ja möglicher Weise uncool aus.

Unter den fünf Rädern wird am Ende via Online-Voting ein Sieger ermittelt, der dann von Fuji Bikes gebaut werden soll. Es ist also gut möglich, eins der Räder irgendwann 2015 in den Läden stehen zu sehen. Leider wohl eher in den USA. Ist ja ein amerikanischer Wettbewerb. Aber wer weiß, Fuji Bikes gibt es ja auch bei uns. Vielleicht geht da ja dann noch was.

Interessant ist, dass vier der fünf Kandidaten nicht mehr mit Kette sondern mit Zahnriemenantrieb arbeiten. Das schein mir wohl ein Trend zu sein.

Schaut euch einfach mal die fünf Modelle an. Ich werde dies in den nächsten Tagen hier im Blog auch noch machen.

Getagged mit: