Nichts Halbes und was Ganzes – Warum die Handy-Uhr Simvalley pw-315.touch von Pearl nicht das Gleiche wie die Omate Truesmart Smartwatch ist

Omate Truesmart,  © Omate Truesmart/Kickstarter.

Omate Truesmart,
(Bild © Omate Truesmart/Kickstarter)

simvalley MOBILE Handy-Uhr PW-315.touch (Bild © Pearl/Simvalley)

simvalley MOBILE Handy-Uhr PW-315.touch (Bild © Pearl/Simvalley)

Junge, Junge, das war ein Endspurt, den die Omate Truesmart in den letzten Tage hingelegt hat. Die Hersteller sind ja gar nicht mit den Stretchgoals hinterher gekommen. Statt der mindestens angepeilten 100.000 $ haben sie den zhenfachen Wert zusammen bekommen und die Millionen geknackt. Herzlichen Glückwunsch. Und die Stretchgoals haben es durchaus in sich und gehen deutlich über das hinaus, was sonst gerne angeboten wird. Sapphire Crystal Glass, Ersatzakku, 720p Videoaufnahmen, div. Softwaretools und Ersatzteile wie Schrauben mit im Paket. Nicht schlecht, Herr Specht. Die Latte ist also sehr hoch gelegt.

Da ich ja selber eine Omate geordert habe werde ich in letzter Zeit des Öfteren gefragt, warum ich denn nicht die  Handy-Uhr Simvalley pw-315.touch von Pearl stattdessen geordert habe. Sei doch das Selbe, kostet weniger und ist sofort lieferbar. Ist aber nicht ganz das Gleiche. Schauen wir uns doch mal an, wo die Unterschiede liegen.

Blackbox

So ganz einfach wird der Vergleich leider nicht, da es leider keine so umfangreichen technischen Daten für die Simvalley gibt. Zumindest der Prozessor ist eine Blackbox. Ebenso gibt es keine genaueren Angaben zur internen Speicherausstattung und Betriebssystem. Sieht ein bisschen nach Android aus. Da es aber keine Möglichkeit gibt, Apps nachzuinstallieren ist das nur schwer zu verifizieren. Und da sind wir auch schon bei einem der größten Unterschiede. Die Omate läuft mit einem Android 4.2.2. Zur Auslieferung ist auch schon ein Update auf 4.3 in Aussicht gestellt. Das bedeutet, dass man relativ problemlos alle beliebigen Apps auf die Omate installieren kann. Der Appstore von Google ist zwar laut Aussage von Omate noch nicht final zertifiziert aber man stehe noch in Verhandlung mit Google. Und selbst wenn es die Zertifizierung nicht geben sollte ist die Installation via apk kein Problem sein. 95% aller Apps sollen brauchbar laufen. Die restlichen 5% sollen auf Grund der Auflösung problematisch sein. Durch Apps wie Runtastic, Spotify und Co. ist die Omate im Gegnsatz zur Simvalley laso nicht nur ein Telefon am Handgelenkt sondern eine Multimediazentrale, die sich je nach App-Auswahl auch als Sportuhr eignen dürfte.

Sowieso ist die Auflösung wohl das einzige Problem, das einem bei Apps begegnen sollte. Die Prozessorpower und Speicherausstattung ist vergleichbar mit einem Mittelklasse-Smartphone. Das ist bei der pw-315 eher zu bezweifeln. Wenn man sich die Reviews im Netz so anschaut ruckelt es doch an so manchen Stellen. Die Omate-Prototypen reagieren hingegen recht fluffig.

Wie die Omate zum Beispiel mit Tasker umgeht zeigt folgendes Video vom Prototypen:

Mehr Schein und sein

Werfen wir einen Blick auf das Display. Die Auflösung beider Uhren ist mit 240 x 240 px identisch. Beschweren sich so manche Reviewer bei der Pearl-Uhr über Ableseprobleme bei Sonnenlicht behauptet Omate, dass das bei der Truewatch kein Thema ist. Bilder aus den Updates der Kickstarterkampagne sehe da schon mal ganz gut aus. Das könnte daran liegen, dass als Displaytyp ein IPS-Panel eingesetzt wird. Die gelten ja als recht Blickwinkel-unabhängig und leuchtstark.

Möge der Saft mit euch sein

Der Akku der Pearl-Uhr wird mit 350mAh angegeben. Die Omate kommt mit 600 mAh daher. In wie weit der größere Akku allerdings auch zu mehr Laufzeit führt muss sich allerdings erst beweisen. Auf Grund des schnelleren Prozessors könnte der Vorteil durchaus geringer ausfallen, als wie es auf dem ersten Blick aussieht. Positiv auf die Laufzeit dürfte sich allerdings auswirken, dass die Omate gegenüber der Simvalley mit stromsparendem Bluetooth 4.0 funken kann (kommt it dem Update auf Android 4.3). Die Die Simvalley hat nur  Bluetooth 2.0. Das setzt allerdings auf der anderen Seite auch entsprechende Geräte voraus. Wer Bluetooth nicht nutzt hat dadurch natürlich auch keinen Vorteil. Wo wie gerade bei Bluetooth sind. Die Bluetooth-Treiberausstattung der Omate ist ein ganzes Stück mächtiger. Hier lassen sich sogar Stereoheadset, Mäuse und Tastaturen anschließen.

Keine Verbindung unter dieser Nummer

Da sind wir gleich bei einem weiteren Problem der Pearl-Uhr. Mit ihr kann man zwar Bilder und Videos betrachten sowie Musik hören; das geht aber nur, wenn man diese vorab auf eine microSD-Karte spielt und in die Uhr steckt. Weitere Möglichkeiten, z.B. über Wlan auf einen UPNP-Server zuzugreifen gibt es nicht. Auch hier sollte mit der Omate kein Problem geben. Simalley: abgeschlossen, Omate: offen. Lediglich das eingebaute UKW-Radio hat die Simvalley der Omate voraus. Geht aber nur mit eingestecktem Kabel-Headset, das als Antenne benötigt wird.

Ich hab was, was du nicht hast

Kommen wir zu den Features, die bei der Simvalley komplett fehlen. Hier einfach mal als Aufzählung:

  • GPS
  • Kamera
  • Wasserfestigkeit nach IP67
  • Spahierglas
  • Beschleunigungssensoren, Gyroskop, Kompass

Man kann glaube ich sehen, dass es sich bei der Simvalley pw-315 eher um ein klassisches Handy mit Armband handelt und die Omate eindeutig in der Smartphoneliga mitspielt. Im Detail gibt es sicherlich noch mehr Unterschiede, aber wir wollen ja nicht kleinlich sein :-).

Omate Truesmart Display bei Tag sowie Auflistung aller Features, © Omate Truesmart/Kickstarter.

Omate Truesmart Display bei Tag sowie Auflistung aller Features,
(Bild © Omate Truesmart/Kickstarter)

Getagged mit: , , ,