Klappwunder – Prefeel, das „automatisch“ faltbare Faltrad

Großer Falter - das Prefeel Faltrad (Bild: kickstarter/ © prefeel.com)

Großer Falter – das Prefeel Faltrad (Bild: kickstarter/ © prefeel.com)

Mal wieder ein interessantes Faltrad-Konzept: Das Prefeel erhebt den Anspruch, das erste automatisch faltbare Rad zu sein. Das müssen wir uns natürlich mal etwas genauer anschauen.

Als alter Foldy-Fan sind interessante Faltradkonzepte hier im Blog ja schon eine gute, alte Tradition. Aber da wir hier schon so einige Idee gesehen haben ist es nicht leicht, mich zu erstaunen. Ein wenig hat das Prefeel das aber geschafft. Aber der Reihe nach.

Im auseinander geklappten Zustand sieht das Prefeel aus wie ein normales Faltrad. Ein paar Anbauten und der nach vorne zur Seite geschwungene Rahmen fallen jedoch schnell ins Auge. Bei den Anbauten handelt es sich um Rollen und einen Griff, die im geklappten Zustand es dem Besitzer ermöglichen, das Rad wie einen Trolley hochkant durch die Gegend zu schieben.

Prefeel, Wunderwerk der Feinmechanik

Spannend wird es erst, wen man einen Hebel am Sattelrohr löst. Während des Klappvorgangs wird nämlich nicht nur der Hinterbau umgelegt. Die vorher eingeklappten Rollen schwenken nach außen und sogar die Pedale machen sich flach. Das sieht natürlich sehr beeindruckend aus und sorgt dafür, dass zumindest die Breite des geklappten Rades recht gering ausfällt. Außerdem bleiben die Hände sauber. Die normalen Klapppedale sind ja doch eher unbequem einzuklappen. Der Komfort-Gewinn dürfte also außer Frage stehen. Nur komplett automatisch ist es leider nicht. Der Lenker muss noch per Hand umgelegt werden. Aber damit kann man glaube ich leben.

Das Prefeel wird in zwei Größen angeboten. Es gibt ein Single-Speed 16“ Version, die ohne Schutzbleche auf unter 10 Kg kommen soll. Mit 95x63x30cm können die Faltmaße allerdings nicht ansatzweise mit einem Brompton (57 x 59 x 27 cm) mithalten. Bei dem zu erwartenden nervösen Fahrverhalten würde ich dann auch eher zur 20“ Version raten.

Die 20“ Version wartet immerhin mit einer 8-Gang Kettenschaltung auf und bringt nur 1 Kg mehr auf die Waage. Ist mit 97x70x30cm leider auch noch etwas größer.

 (Bild: kickstarter/ © prefeel.com)

(Bild: kickstarter/ © prefeel.com)

Knicken oder falten?

So cool der Faltmechanismus im Video auch aussieht macht er mir doch auch ein wenig Sorgen. Gefaltet wird über ein System aus Bowdenzügen und Umlenkrollen. Ich bin ein wenig am Zweifeln, ob das wirklich so reibungslos funktioniert und robust genug ist, auch noch nach zwei, drei Jahren regelmäßigem Einsatz so zu funktionieren. Spätestens beim hinteren Rad für das aufrechte Schieben dürften Zweifel bezüglich der Haltbarkeit angebracht sein. Sieht mich doch stark nach der Rolle eines Bürostuhls aus.

Der Aufwand, der hier mechanisch betrieben wird ist durchaus als ambitioniert zu bezeichnen. Bei einem unter dem Strich doch recht günstigen Preis darf auch die Frage gestattet sein, ob die komplizierte Konstruktion überhaupt gewinnbringend montiert werden kann.

Als Early Bird muss man für die 16“ Version Prefeel One nämlich nur mit etwa 400$ plus Nebenkosten rechnen. Die 20“ Version Prefeel Speed X soll nur 600 $ kosten. Ob den Macher da nicht spätestens bei der Montage die Lust vergeht? Auch der Liefertermin April 2017 macht hier keinen realistischen Eindruck. Erst recht wenn man bedenkt, dass die Kampagne noch bis in den Januar 2017 aktiv ist.  Der Verzug bis zur Auszahlung durch Kickstarter und das Chinesische Neujahrsfest muss man auch noch bedenken.

So sexy die Mechanik des Prefeel ist, so fragwürdig sind doch noch die Konditionen drum rum. So gesehen würde ich erst mal abwarten und Tee trinken. Wenn die das Rad wirklich so produziert bekommen würde ich lieber etwas Geduld aufbringen und warten. Das werden die Backer sicherlich auch machen müssen.

Tl;dr

Das Prefeel ist ein Faltrad, bei dem mit einem Griff sogar die Pedale sich mit einklappen. Sieht cool aus. Umsetzbar? Wer weiß?

Veröffentlicht in Allgemein, Crowdfunded, Sport Getagged mit: