Geschüttelt, nicht berührt – Motion Sim 4DOF Motion Plattform Renn-Simulator

Eine gute Motion Plattform für einen eigenen Simulator zu organisieren ist schwierig. Erst recht, wenn den die Neigungswege nicht nur wenige Zentimeter lange sein sollen, wie zum Beispiel bei Immersit. Da ist man für jede Kampagne dankbar, die sich diesem Thema annimmt. Wenn man sich den Motion Sim 4DOF Motion Plattform Renn-Simulator so anschaut scheint man auch durchaus eine Idee davon zu bekommen, wie so ein Gerät auszusehen hat.

Leider muss man sagen, dass Motion Sim sich anscheinend sehr viel Mühe mit dem Produkt gegeben hat, dabei die Kampagne aber sträflich knapp ausgefallen ist.

Schauen wir uns aber erst mal die Motion Plattform an. Ich beziehe mich jetzt ausschließlich auf die Informationen der Kampagne, nicht die der Website von Motion Sim, um zu zeigen, wie dünn die Informationen hier gesät sind.

Beim Motion Sim handelt es sich um eine Motion Plattform, die mit 4 beweglichen Standbeinen 6 Freiheitsgrade ermöglichen soll. Statische Kräfte sollen bis 1 g, Querkräfte mit bis zu 2 g realisiert werden können. Ein nicht näher genannter PC mit Quadcore und SSD ist integriert. Ob der nur für die Steuerung der Anlage oder auch für das Abspielen der Games gedacht ist? Keine Ahnung. Sound liefert eine Bose 5.1 Anlage. Ach ja, diverses Zubehör gibt es auch. Soweit, so gut.

Auf der Website www.motionsim.de erfahren wird dann noch mehr. Allerdings ist es hier etwas schwierig, das Gerät aus der Kampagne den dort dargestellten Varianten zuzuordnen. Wer bei Kickstarter den Motion Sim haben möchte muss 5000 Euro auf dem Tisch legen. Die Geräte auf der Homepage fangen bei 24900 Euro an.

5000 Euro klingen zwar viel, für einen robust gebauten 4DOF-Simulator ist das aber durchaus als günstig bis sehr günstig zu bezeichnen. Professionelle Plattformen kosten eher die Preise, die auf der Website genannt werden. Wer selber baut brauch eine Menge Know-How und handwerkliche Fähigkeiten. Billiger wird es dann aber vermutlich trotzdem nicht.

Wenn man sich die Kampagne so anschaut scheint es aber, dass die Initiatoren es gar nicht darauf abgesehen haben, die Plattform zu vertreiben. Vielmehr bestehen die meisten Pledges aus Fahrtickets für ein Motion Sim Event. Je länger die Fahrt, desto höher der zu zahlende Betrag. Das ist ja generell nicht verwerflich, nur, wo finden bitte schön diese Events statt? Ohne Ansatzweise eine Idee zu haben, wo und wann man sein Gutschein einlösen kann, wird glaube ich keiner auf die Idee kommen, sich so ein Ticket zu sichern. Es wird ja noch nicht einmal kommuniziert, in wie weit man etwas gegenüber einer normalen Eintrittskarte sparen wird. So funktioniert das mit dem Crowdfunding auf Kickstarter leider nicht. Das Gro der Unterstützer gibt hier sein Geld nicht aus ideologischen Gründen aus sondern weil sie sich einen reellen und greifbaren Gegenwert dafür versprechen. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass z.B. 3500 Leute bereit sind, 10 Euro für die Möglichkeit, irgendwie, irgendwo, irgendwann mal 10 Minuten in dem gerät verbringen zu dürfen?

Auch der Simulator selber kommt zu kurz. Warum überzeugt man den Kunden nicht detaillierten Informationen? Welche Motoren werden genutzt? Wie groß ist der Hub? Nicht mal die Abmessungen und das Gewicht werden erwähnt. Kann man den auch auf Flugsimulator umrüsten? Was für Komponenten sind verbaut? Welcher Rechner ist enthalten und wofür ist dieser da? Welche Software wird unterstützt? Mit welcher Technik werden die Steuerbefehle für den Sitz generiert? Welche Reaktionszeit hat der Motion Sim?…

Das sind ein paar Fragen, die mir auf Anhieb eingefallen sind. Mit etwas mehr Bedenkzeit ließe sich die Liste vermutlich noch lange weiterführen. Ein Simulator-Experte dürfte noch viel, viel mehr wissen wollen und das dürfte am ehesten die Klientel sein, die die Summen für so ein Gerät auf den Tisch legen würden.

Es scheint ja wohl auch schon einen funktionierenden Prototypen zu geben. Warum zeigt Motion Sim uns davon keine Bilder? Das Teil macht einen soliden Eindruckt. Zeigt uns das Teil in der Totalen, zeigt uns Details, zeigt uns das Gerät in Aktion. Zeigt uns Konstruktionsskizzen und Risszeichnungen. Warum enthaltet Ihr den Kickstarter-Kunden das folgende Video vor? Das alleine dürfte erheblich mehr Interesse wecken als das Kampagnenvideo.

Liebe Motion Sim-Macher: Von 2 Minuten seid 1:30 eigentlich nur Ihr zu sehen. Das was Ihr zu erzählen habt ist ja ok, aber der Kunde will nicht euch sehen sondern das Gerät um das es geht. Kauft euch ein vernünftiges Schnittprogram und macht vernünftige Nahaufnahmen, macht Bilder in Aktion, zeigt uns mehr, was man mit dem Motion Sim erleben kann. Sicherlich ist es schön zu sehen, wer hinter der Geschichte steckt, aber dafür reicht ein 10 Sekunden Schlusswort am Ende aus.

Zu guter Letzt ist die reine Ausrichtung auf den deutschen Markt zwar verständlich, dem Erfolg aber nicht förderlich. Überlegt euch Pledges, die auch international funktionieren. Bauanleitungen, Teile-Kits, T-Shirts usw. usf.

Motion Sim scheint mir ein sehr cooles Gerät zu sein. Wirklich beurteilen kann ich es anhand der Informationen leider nicht. Meine Empfehlung richtet sich deshalb ausnahmsweise nicht an potentielle Backer sondern an die Initiatoren: Brecht die Kampagne ab und setzt sie komplett neu auf. Schaut euch mal ein paar andere Kampagnen an, wie die das machen. So wird das nichts.

Tldr;

Motion Sim ist ein 4DOF Motion Plattform Simulator, der möglichweise ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis bietet. Leider ist die Kampagne zu Informationsarm um das beurteilen zu können.

Veröffentlicht in Allgemein, Crowdfunded, Gadget, Gaming Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*