Fly like a fish – manta5 Hydrofoiler XE-1 Wasserfahrrad

Endlich über das Wasser fliegen… per Pedalkraft mit dem Hydrofoiler XE-1 (Bild: © manta5)

Endlich kann man seine Vorliebe für Rad- und Wassersport kombinieren. Das manta5 Hydrofoiler XE-1 Wasser-E-Bike macht es möglich. E-Bike im Wasser? Gibt’s nicht… noch nicht.

Was manta5  sich da ausgedacht hat haut einen echt um. Wer sich die Videos anschaut und keine Lust bekommt, gleich aufzusteigen, muss schon ein sehr großer Bewegungs-Nihilist sein. Das sieht so mitreißend aus, dass man am liebsten gleich auf das Hydrofoiler XE-1 Wasserfahrrad draufspringen möchte. Ganz egal, welche Wassertemperatur gerade herrscht.

Gerade als Hamburger ist man ja doch sehr Wasser-affin. Egal ob als Regen von oben (bzw. je nach Wind von der Seite), als Fleet und Kanal von unten oder Alsterwasser im Glas: ohne Wasser geht es hier nun mal nicht. Und wenn man mal die Stadt mit den meisten Brücken in Europa maritim erkunden will wäre der Hydrofoiler XE-1 das perfekte Werkzeug.

Hydrofoiler XE-1, das Tragflügel-Rad

Doch wie bekommt man nun ein E-Bike ins Wasser und sogar so flott, dass man damit alle Kanus und Kajaks versägen kann? Ganz einfach (naja, sowas in der Art). Das von Tragflächenbooten bekannte Prizip der Hydrofoils wird hier mit der Technik aus E-Bikes verknüpft.

Per Pedes und 400 Watt-E-Motor wird eine Schraube angetrieben, die dem Hydrofoiler XE-1 genügend Geschwindigkeit verleiht, damit die drei Tragflügel das Bike aus dem Wasser heben. Wenn man bedenkt, dass ein straßenzugelassenes Ped-Elec (ohne Versicherungskennzeichen) maximal 250 Watt Unterstützung anbieten darf, kann schon erahnen, was da an Power hinter steckt.

Interessanter Weise haben mir die Leute von manta5 übrigens versichert, dass man den Hydrofoiler XE-1 auch ohne elektrische Unterstützung über Wasser halten können soll. Eine gewisse Fitness ist da natürlich zwingend nötig. Dieser Umstand könnte sogar dazu führen, dass man die Teile sogar möglicher Weise legal auf den Hamburger Gewässern einsetzen könnte. Motor betriebene Wasserfahrzeuge (auch Elektromotoren) sind hier nämlich leider genehmigungspflichtig.

Sieht auch ausserhalb des Wassers schnittig aus. (Bild: © manta5)

Wet, wet wet

Damit man die clevere Konstruktion auch zum Wasser bringen kann, wenn man es nicht gerade vor der Haustür hat, kann man den Hydrofoiler XE-1 zerlegen. Mit fertig montierten Hydrofoils wäre sonst vermutlich eher ein Pickup notwendig. Etwas größer als ein Smart sollte das entsprechende Transportmittel aber schon sein.

Spannend dürfte sein, in wie weit man das Fahren mit dem Wasser-E-Bike erst noch erlernen muss. Ich kann mir vorstellen, dass wenn man erst mal in Fahrt ist, der Ritt nicht so komplex sein dürfte. Die eine oder andere Notwasserung beim Aufstieg sollte man am Anfang jedoch schon einkalkulieren. Es dürfte nicht von ungefähr kommen, dass in den Bildern und Videos die Jungs Neoprenanzüge anhaben. Mit dem Ballkleid wird das wohl nichts.

(Bild: © manta5)

Abwarten und Tee trinken

In Anbetracht der Tatsache, dass der  Hydrofoiler XE-1 ausreichen in Action gezeigt wird und sogar schon einen Gold-Award bei den  2017 Best Design Awards bekommen hat scheinen die Macher von manta5 hier schon recht weit in der Entwicklung zu sein.

Preis und Lieferdatum stehen aber leider noch nicht fest. Das wird erst am 10. November Kund getan. Ein wenig müssen wir uns also noch gedulden. Auf Grund der Carbon-Konstruktion und den verwandten Komponenten würde ich aber nicht mit einem Schnäppchen rechnen.

Da der Hydrofoiler XE-1  in Neuseeland entwickelt wurde stellt sich natürlich auch die Frage, ob auch ein Shipping nach Europa angeboten wird. Wer aber Interesse hat kann sich schon mal in die obligatorische Mailing-Liste eintragen.

Veröffentlicht in Allgemein, Sport Getagged mit: , ,