Nerd-Fashion – die Icis Smart Glass

Und noch ne Smart Glass - die Icis Boöd von LAFORGE Optical (Bild: indiegogo/ © LAFORGE Optical)

Und noch ne Smart Glass – die Icis Boöd von LAFORGE Optical (Bild: indiegogo/ © LAFORGE Optical)

So langsam greifen die Smart Glasses nach der Krone der am häufigsten gelaunchten Produktkategorie bei  Crowdfundingplattformen und verweise 3D-Druck auf die Plätze… zumindest gefühlt. Mit der Icis Bold ist jetzt nach eigenen Aussagen eine „Fashion-friendly Smart Glass“ an den Start gegangen. Wenn man auf Geek-Style steht mag ich das durchaus gelten lassen. Mode ist ja auch immer Geschmackssache.

Was hat die Icis neben einem komischen Namen zu bieten? So auf dem Blatt klingt das Projekt nicht schlecht. Die Icis ist als Companion-Brille konzipiert, die Informationen aus dem Smartphone in das seitliche Sichtfeld des Nutzers einblendet. Das User-Interface sieht ganz stylisch au. Allerdings ist noch nicht so genau zu erkennen, welche Informationen der Träger der Brille sich konkret einblenden kann. Primär wird im Funding-Video auf Social-Media abgezielt. Oft wird hier nur auf die Menge der eingeblendeten Nachrichten eingegangen. Ob die Nachrichten auch komplett angezeigt werden können wird nicht gezeigt. Ich würde es mal vermuten, zumindest dann, wenn das Video in dem Punkt recht behält, dass nicht nur der Rand der Sichtfeldes mit Bildern versorgt wird sondern auch die Mitte. Zusehen ist das bei Fokusrahmen der Fotofunktion, die die finale Icis Bold erhalten soll.

In wie weit dann später die Mitte des Displays genutzt wird dürfte nicht unerheblich dafür sein, ob die Icis nur eine reine Companion Smart Glass ist oder ob sie auch als Augmented Reality Device genutzt werden kann. Lassen sich nur Informationen am Rand einblenden könnte das schwierig werden.  Als VR-Brille ist sie auf jeden Fall auf Grund der Bauart komplett ungeeignet. Aber die eierlegende Wollmilchsau ist auch im Bereich Smart Glasses nicht zu erwarten.

Mehrere Anzeige-Modi sind angekündigt. Als erster Modus dient der eben genannte Social Media-Modus. Modus 2 ist ein Sport-Modus, bei dem auch Parameter wie Distanz, Tempo und dergleichen eingeblendet werden. Der ist schön unaufdringlich. Allerdings sieht mir die Brille nicht unbedingt danach aus, als ob man sie zum Sport machen aufsetzen möchte. Ein Navigations-Modus darf natürlich auch nicht fehlen. Hier scheinen die Sozial Media-Geschichten dann ausgegraut zu sein. Das finde ich gut, da es der Verkehrssicherheit eindeutig zuträglich sein dürfte. Ein Game-Modus rundet das Bild dann ab. Der Game-Modus blendet dann z.B. Informationen zum aktuell gespielten Spiel ein. In wie weit das Spiele unterstützen werden dürfte aber in den Sternen stehen.

Zum Betrieb der Icis ist die Koppelung mit einem Smartphone Voraussetzung. Unterstützt werden sollen Android, IOS und… tatata… Windows Phone. Verbunden wird die Brille via Bluetooth 4.0. Das dürfte Strom sparen. Selbiger ist ja gerade bei etwas stylischeren Brillen immer Mangelware, da Akkus platz verbrauchen. Der in der Icis verbaute Akku soll bis zu 6 Stunden halten. Das wäre zumindest mehr, als die Google Glass momentan auf die Reihe bekommt.

Die Auflösung der Bold ist mit 800×600 Pixeln beachtlich. Sie hat 1 GB Speicher an Bord und ist außerdem mit Lautsprechern ausgestattet. Die Bold hat eine 5 Mp Kamera die außerdem Videos in 720p aufnehmen kann. Geladen wir die Icis kabellos über NFC.

Die Steuerung übernimmt ein Touchpad, vermutlich seitlich am Brillenbügel untergebracht. Gyroskop und Beschleunigungsmesser dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Wer ungeduldig ist kann für 620 $ die erste Charge der Bold ordern und wie dann (zumindest theoretisch) im Januar 2015 beliefert. Wer sich noch einen Monat mehr gedulden kann spart 200 $, denn die Februar-Charge kommt nur auf 420 $. Da man bei Crowdfundig-Projekten immer mit Verzögerungen rechnen muss würde ich die 200 $ Aufpreis eher nicht investieren. Das wäre rausgeworfenes Geld. Die Üblichen Nebekosten fallen natürlich auch noch an. Mit 50 $ ist der Versand recht happig. Zoll und Steuern nicht vergessen!

Für die noch Ungeduldigeren und Devleoper gibt es neben der Icis Bold auch noch die Möglichkeit, die Icis Beta zu erwerben. Diese solle im Dezember 2014 ausgeliefert werden. Hier gehen die Preise bei 320 $ los. Man muss sich allerdings im Klaren sein, dass die Beta eine schlechtere Ausstattung besitzt. Die Kamera fehlt, die Auflösung beträgt nur 640×480 Pixel und es sind nur 512 MB Ram verbaut. Auch hier ist es meines Erachtens an der falschen Stelle gespart, wenn man die Beta ordert. Der Vorsprung von maximal einem Monat ist das nicht wert.

Und wer nun auf heißen Kohlen sitzt und selbige locker um sich werfen kann, ist in der Lage, eine Beta von der Beta für 820 $ zu ordern. Die soll dann schon im August 2014 geliefert werden. Ob das Teil dann wirklich alltagtauglich ist wäre doch mal interessant. Vermutlich eher etwas für Entwickler.

Und nun in guter alter Tradition und wie schon erwartet die Bedenken. Der Zeitraum ist ja recht großzügig gesteckt. Könnte klappen. Wird es aber wie überlich vermutlich nicht. Aber ich drücke die Daumen. Die Chancen sind da. Ob die Brille dann aber letztendlich genauso aussehen wird wie das indiegogo-Projekt zeigt ist eine gute Frage. Die Brille zeigt so überhaupt keine Anzeichen, dass dort enorm viel Technik drin steckt.

Man sieht nicht, mit welcher Methode die Daten auf das Glas eingeblendet werden. Es ist so auf Anhieb nicht mal ersichtlich, ob beide Augen oder nur eine Auge mit den Einblendungen beglückt wird. Im Video ist mitten auf dem einen Brillenglas ein kleines Rechteck zu sehen. Wenn das das Display sein sollte würde mich interessieren, die damit die Daten an den Rand des Sichtfeldes gebracht werden sollen. Laut FAQ ist der Screen in der Seite des Rahmens untergebracht und optische Elemente sollen dafür sorgen, dass das Bild im Auge landet. Ein bisschen mehr Erklärung würde mir hier mehr Vertrauen schaffen.

Die Frage nach der Displaytechnik ist mein größtes Fragezeichen bei dem Teil. Aber selbst wenn die noch im Laufe der Kampagne beantwortet wird wäre die Icis vermutlich nicht so ganz etwas für mich. Das liegt nicht an der restlichen Technik. Die Idee, die Informationen nur an den Seiten des Sichtfeldes einzublenden finde ich gut. Das dürfte verhindern, dass man dauernd gegen Bäume und Laternenpfähle läuft, weil man mal wieder in den News-Ticker vertieft ist. Die Gestaltung ist halt nicht so ganz mein Fall. Ich würde so eine Brille hauptsächlich für den Sport einsetzen und da passt sie nicht so ganz hin. Aber das ist ja glücklicher Weise Geschmackssache.

Vorschlag an LAFORGE Optical, die Erfinder der Icis. Bietet doch mal die Brille maßstabsgerecht zum ausdrucken und ausschneide an, damit man sieht, wie sie einem steht.

Getagged mit: , ,