Klappfeder – Hummingbird Leichtbau-Faltrad

Leicht, leichter, am leichtesten - das Hummingbird Faltrad (Bild: kickstarter/ © hummingbirdbike.com)

Leicht, leichter, am leichtesten – das Hummingbird Faltrad (Bild: kickstarter/ © hummingbirdbike.com)

Ein Faltrad sollte nicht nur kleine Faltmaße haben. Auch das Gewicht darf nicht unterschätzt werden. Zumindest dann, wenn das Rad nicht als Backup hinten im Kofferraum liegt sondern täglich zum pendeln genutzt wird.

Wer ein leichtes Klapprad sucht wird sicherlich sich erst mal die Klassiker anschauen. So ein Brompton bekommt man in der leichtesten Version ja schon knapp unter 10 Kg. Wenn es leichter werden soll muss man basteln und viel Geld in Titan investieren. Und oft gehen solche Optimierungen dann auf Fahreigenschaften und den Komfort.

Mit dem Anspruch, das leichteste Faltrad der Welt zu bauen, gehen nun ein paar Engländer an den Start. Wie üblich bei Kickstarter kann man nun das Hummingbird unterstützen. Mit nur 6.5 kg für die 16“ Singlespeed-Version liegt man ein ganzes Stück unter den Tuning-Rekorden bei Brompton, Tern & Co. Erreicht wird dies über den Einsatz von Carbon. Ein Material, dass sich im Rennradbau schon lange durchgesetzt hat. Erstaunlich, dass das bei den Falträdern zumindest was den Rahmen betrifft noch keine große Verwendung findet. Soweit ich es überblicken kann findet man Carbon in diesem Segment eigentlich nur bei den Anbauteilen wieder.

Das Hummingbird wird es in verschiedenen Versionen geben. Neben der oben genannten Singlespeed-16“ Version können auch noch eine 5-Gang-Version in 16“ sowie 20“ Modell mit Single und 5-fach Speed unterstützt werden. Diese werden dann vermutlich aber wieder ein paar Gramm mehr auf die Wage bringen.

Was nicht ganz so klein geraten ist sind die Packmaße. Mit 60*80*20 cm gefaltet ist das Hummingbird gut 20 cm länger als ein Brompton. Immerhin spart man in der Breite gut 7 cm, da im Gegensatz zum Brompton nur der Hinterbau umgeklappt und nicht noch das Oberrohr gefaltet wird. Wer es noch kleiner will muss das Vorderrad ausbauen.

Auch wenn die Bilder der Prototypen nur eine Bremse aufweisen sollen im finalen Produkt sowohl zwei Bremsen als auch Schutzbleche verbaut werden. Ob das dann auf das Gewicht gehen wird und wie die Schutzbleche konstruiert sein werden bleibt offen.

Am leichtesten ber nicht unbedingt am kleinsten (Bild: kickstarter/ © hummingbirdbike.com)

Am leichtesten ber nicht unbedingt am kleinsten (Bild: kickstarter/ © hummingbirdbike.com)

Wo wir gerade beim Gewicht sind… der geneigte Fahrer sollte nicht mehr als 110 Kg (mit Klamotten) wiegen und nicht größer als 2 Meter sein.

Welche Gangschaltung die 5-Speed-Versionen bekommen werden steht auch noch nicht fest. Man hat sich immerhin schon auf eine Nabenschaltung festgelegt und peilt aktuell eine Sturmey Archer-Schaltung an.

Ganz billig ist der Spaß wie zu erwarten nicht. Aktuell muss man mindestens 1100 Pfund plus 100 Pfund Shipping auf den Tisch legen. Das gilt natürlich nur für das 16“ Single-Speed. Wer mehr will muss mehr zahlen. Immerhin wird vermutlich kein Zoll anfallen. Das Bike wird nämlich komplett in UK gefertigt. Da man sich auf der Insel sehr gut mit Falträdern auskennt würde ich das jetzt als positives Zeichen werten. Auch der angepeilte Liefertermin mit August 2016 scheint mir erreichbar.

Veröffentlicht in Allgemein, Crowdfunded, Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*