Gameboy mit Fenster – GPD WIN Mini-Laptop

Sieht nach einem coolen Teil aus - GDP WIN mit Windows 10 (Bild: indiegogo/ © Wade Wang )

Sieht nach einem coolen Teil aus – GDP WIN mit Windows 10 (Bild: indiegogo/ © Wade Wang )

Da ich von mehreren Seiten um eine Einschätzung der GPD WIN Game Console gefragt wurde schauen wir uns das Teil heute einfach mal an, obwohl die Kampagne schon etwas älter ist. Da die Macher ein flexibles Funding-Ziel gewählt haben ist es aber immer noch möglich, das Teil zu unterstützen. Ob das ratsam ist? Schaun mer mal.

Bei der GPD WIN Game Console handelt es sich um ein kleine Mini-Laptop mit einem Intel Z8550 Prozessor auf dem ein vollwertiges Windows 10 laufen soll. Das Teil ist mit einem 5,5“-Display ausgestattet, das mit 720p Auflöst. Neben einer kompletten Tastatur sind auch noch zwei analoge Sticks, ein D-Pad und die üblichen Steuerknöpfe eines Kontrollers untergebracht. Es ist also so eine Art Game Boy auf Steroiden.

Kontakt mit der Außenwelt kann via Wlan und Bluetooth aufgenommen werden. Natürlich ist auch ein Micro-USB-Port sowie ein Micro-SD-Card-Reader enthalten und ein Mini HDMI-Ausgang verbaut, damit man das Teil auch an einen richtigen Fernseher anschließen kann. Dazu später mehr.

4 GB Ram und 64 GB Rom bilden das Gedächtnis des GDP WIN. Mit 15,5 cm x 9,7 cm x 2,2 cm haben wir es hier mit einem richtigen Zwerg zutun, zumindest wenn man die Maßstäbe eines Windows-Devices anlegt.

Der 6000 mAh-Akku soll für etwa 6 Stunden spielen reichen. Zumindest solange er noch jung und knackig ist. Er wird vermutlich nicht so ohne weitere austauschbar sein.

Die technischen Daten klingen also nicht schlecht. Klar, grafische Meisterleistungen sind bei der Prozessor-Auslastung nicht zu erwarten. Games aus dem Windows-App-Store sollten aber laufen. Ich vermute mal, dass das Hauptklientel auch eher im Retro-Emulator-Bereich zu finden sein. Wer C64 oder Amiga-Games spielen will wird ja oft auf eine Tastatur zurückgreifen müssen. Dafür sollte die Hardware ausreichend dimensioniert sein. Die Versorgung mit allen möglichen Emulatoren ist durch die Verwendung eines normalen Windows 10 sichergestellt.

Soweit, so gut. Kommen wir nun zu den großen Abers.

Dass das GPD WIN technisch so umsetzbar ist würde ich in den Rahmen des Möglichen vermuten. Allerdings sollten sich die Unterstützer im Klaren darüber sein, dass es sich hier um die Entwicklung einer komplexen Hardware handelt. Auch wenn die einzelnen Komponenten schon länger am Markt sind müssen diese zusammengebracht werden. Es müssen Platinen, Spritzgussteile und deren Guss-Formen entworfen werden. Das Handling dieser ganzen unterschiedlichen Gewerke und Zulieferer hat schon so man ein Projekt überfordert. Das kann erst recht bei einem so komplexen Gerät passieren. Man darf ja auch nicht vergessen, dass das reine Zusammenbasteln nicht reicht. Es müssen auch noch Punkte wie Temperatur-Abfuhr geregelt werden. Die Gefahr, dass es hier zu erheblichen Verzögerungen kommt ist sehr groß. Immerhin sitzen die Macher direkt in Shenzen, so dass die Wege zu den herstellenden Zulieferern überschaubar sein dürften.

Wie kompliziert so eine Entwicklung ist kann man gut an der DragonBox Pyra sehen, die wohl in etwa die gleiche Zielgruppe haben dürfte, jedoch mit Linux arbeitet. Diese wurde bereit 2014 angekündigt und ist immer noch nicht fertig. Und das, obwohl die Macher mit der DragonBox Pandora schon ein Projekt einigermaßen erfolgreich durchgeführt haben.

Man werfe einen Blick auf die Icons. Da muss man schon gut zielen können (Bild: indiegogo/ © Wade Wang)

Man werfe einen Blick auf die Icons. Da muss man schon gut zielen können (Bild: indiegogo/ © Wade Wang)

Aber von der technischen Umsetzung mal abgesehen hege ich auch ernste Usability-Zweifel. Ich hatte eine Zeit lang ein 7“ Windows 8.1 Tablet mit der gleichen Auflösung. Das war schon am Rand dessen, was man mit normalen Augen gerade so noch bedienen konnte. Wenn das Display jetzt noch kleiner wird sollte man entweder eine Lupe parat haben oder den glücklicher Weise vorhandenen HDMI-Ausgang nutzen. Auf 5.5“ zum Beispiel Dateien mit dem Explorer hin und her schieben sollte eher ein Glücksspiel sein. Erst recht, wenn man es ohne Maus sondern mit dem Touchscreen versuchen sollte.

So gesehen glaube ich nicht, dass viele Leute mit dem GDP WIN ihre Freude haben werden, so cool die Idee auch klingt. Windows ist einfach nicht für Displays dieser Größe ausgelegt. Ich würde also eher das Geld nicht riskieren zumal schon die Umsetzbarkeit in dem gesteckten Zeitraum ein wenig fragwürdig ist. Wenn es zumindest schon einen funktionierenden Prototypen gäbe. Aber aktuell gibt es lediglich 3D-Renderings und einen 3D-Druck des Gehäuses. Da muss noch eine Menge Arbeit gemacht werden.

GDP mit dem GDP XD übrigens bereits ein ähnliches Projekt auf die Beine gestellt. Eine gewisse Erfahrung ist also vorhanden. An der fragwürdigen Nutzbarkeit von Windows auf so einem kleinen Gerät ändert dies freilich nichts. Immerhin kann man anhand der bis jetzt recht spärlich vorhandenen Reviews des GDP XD schon mal ansatzweise abschätzen, wo die Reise qualitativ hingegen wird.

Tldr;

Die GPD WIN Game Console ist ein 5,5“-Mini-Laptop auf der ein vollwertiges Windows 10 laufen soll. Da es noch keinen funktionierenden Prototypen gibt, die Umsetzung der Hardware sehr komplex und die Nutzbarkeit von Windows 10 auf einem 5,5“-Display fragwürdig ist, würde ich eher davon abraten.

Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*