Freie Wahl – RELO Pedelec-Antrieb zum nachrüsten

E-Motor zum nachrüsten... ohne größere Eingriffe am Rad - RELO Steckantrieb (Bild: Drive & Innovation GmbH & Co. KG)

E-Motor zum nachrüsten… ohne größere Eingriffe am Rad – RELO Steckantrieb (Bild: RELO)

Wenn’s um Fahrräder mit Hilfsmotoren angeht bin ich ja eher skeptisch. Die Angst zu verweichlichen überwiegt ja doch ein bisschen. Andererseits gibt es mitunter Situationen, bei denen so ein Pedelec durchaus seine Reize hätte. Zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit, wenn man dort nicht noch mal schnell unter die Dusche springen kann. Wer will schon durchgeschwitzt am Schreibtisch sitzen.

Oder wenn der Heimatort eher in die Rubrik „bergig“ fällt. Bei unterschiedlich leistungsstarken Radlern kann das auf einer Tour auch ein Segen sein. So können die langsameren mithalten und die schnelleren müssen nicht andauern warten.

Einigen wir uns also drauf, dass ein Fahrrad mit Elektromotor durchaus auch Sinn ergeben kann. Aber deshalb gleich ein ganzes Pedelec kaufen? Dann hat man ja noch einen Drahtesel in der Garage oder im Fahrradkeller stehen. Man müsste die Dinger nachrüsten können…

Das werden sich die Leute von RELO wohl auch so gedacht haben, als sie mit der Entwicklung von ihrem RELO Antrieb begonnen haben. Ein einfach nachzurüstender Antrieb, der auf möglichst viele Räder passt. Wäre doch eine feine Sache.

Motor und Akku werden einfach auf das zu montierende Getriebe gesteck (Bild: Drive & Innovation GmbH & Co. KG)

Motor und Akku werden einfach auf das zu montierende Getriebe gesteck (Bild: RELO )

Das Konzept von RELO gefällt mir. Ein Getriebe wird am Tretlager montiert. Es wirkt also wie ein Mittelmotor. Für die Montage wird wohl nur das Abziehen einer Kurbel notwendig sein. Das Getriebe wird von der Seite aus aufgesteckt und am Rahmen justiert. Danach wird die Kurbel wieder angebracht. Es müssen also keine Teile ausgetauscht werden und wer eine Kurbel selber abgezogen bekommt sollte das Teil vermutlich auch selber an- und abbauen können.

Trotzdem plant RELO die Montag nach Möglichkeit von geschulten Fachhändlern durchführen zu lassen. Sicher ist sicher. Diese Aussage lässt mich dann auch vermuten, dass wir es hier nicht mit der 397. Kickstarterkampagne zu tun bekommen, bei der man dann mit 2 Jahren Verzug ein Paket mit einer Menge Einzelteile zugeschickt bekommt und sich dann um alles selber kümmern muss. Fachhändler klingt für mich nach einem fertigen Produkt, anständiger Beratung und nicht der Katze im Sack. Das wäre doch mal zur Abwechslung auch mal wieder was Feines.

Aktuell wird das Händlernetz in Deutschland noch aufgebaut, soll zum Marktstart im Frühjahr 2016 ab stehen. Bis dahin gilt es für RELO noch die letzten Fragezeichen bezüglich der Produktion durch Ausrufezeichen zu ersetzten. Man arbeitet noch daran, möglichst viele Rahmengeometrien abzudecken. Da auf das Getriebe der Motor und der Akku aufgesteckt wird muss das Rad natürlich genügen Platz dafür bieten. Bei einem Brompton könnte das vielleicht knapp werden. Aber auch hier dürfte der Weg über den Fachhändler den potentiellen Kunden vor einer Fehlausgabe schützen.

Auch das Bedienkonzept befindet sich noch in der Entwicklung. Prämisse liegt hier auf einem möglichst einfach nutzbaren Bediensystem. Lieber ein paar Einstellungsmöglichkeiten weniger und dafür eine bessere Bedienbarkeit. Finde ich gut.

Der geplante E-Motor soll das Rad mit 250 Watt bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützten. Ja, mal wieder die 25 km/h. Aber wer will schon eine Versicherung-Plakette am Rad montieren müssen? Damit scheidet dann allerdings natürlich die Nutzung als Booster aus, wenn man mit dem Rad bei einer Rennradgruppe mitradeln will, die eine Leitungsklasse über der eigenen hat. Aber wer weiß? Da Antrieb und Akku austauschbar sind könnte sich hier bei genügend Anfragen ja noch was tun. Für die normale, alltägliche Nutzung sollten die 25 km/h allemal ausreichen.

Drücken wir einfach mal die Daumen, dass das Ganze ein Erfolg wird. Das Konzept weiß zu gefallen. Wenn denn später auch der Preis stimmt könnte man mal ein Auge drauf werfen.

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*