Showing: 1 - 2 of 2 RESULTS
Noisemachine, Moddevice Dwarf und Strandberg. Eine Killer-Combo

Noisemachine – the wireless mini-midi controller

The eternal story of synthesizer sounds with the guitar I had already opened here a few days ago. Midi-guitar, pickups, pedals… all nice and well. But are there any other possibilities? With a little luck, yes. The wireless mini-midi-controller Noisemachine might be worth a look.

The Noisemachnie is a really small midi controller. It’s so small that it could easily be attached to a guitar of your choice. And since the whole thing runs without cables via BLE Midi, you don’t even have to worry about a big cable tangle. ... weiter lesen

Boss V-BDN VG-Strandberg Gitarre – BODEN-los top?

Teurer Traum – Boss V-BDN VG-Strandberg (Bild: ©  2017 Roland Corporation)

Ja, endlich ist sie da, die Boss V-BDN VG-Strandberg. Die Zusammenarbeit von Strandberg Guitars und Boss/Roland geisterte ja schon etwas länger rum. Werfen wir mal einen Blick darauf, ob das Ergebnis auch etwas taugt.

Eins vorweg: Als alter Synthie-Gitarrist habe ich bei der Geschichte so ein wenig meine eigene Sichtweise. Ich hatte sie alle. Naja, zumindest so einige. Roland GR707, Ibanez IMG2010, Zeta Mirror 6, ein paar normale mit GK2-Pickup. Aktuell spiele ich mit einer Vester The Argus/GK-3 Pickup-Kombination auf einem Roland GR-55.

Die Sammlerei habe ich schon vor ein paar Jahren an den Nagel gehängt. Mit der Vester bin ich so wie sie ist sehr zufrieden. Flottes Holz, gute Ergonomie, coole Optik. Nichts desto trotz gibt es zwei Gitarren, bei denen ich sofort schwach werden würde: die Parker Fly und die Strandberg Boden.

Traumpärchen

Die Parker Fly weil ich noch keine Gitarre in der Hand hatte, die einen flacheren und schneller Hals hatte. Von der Erreichbarkeit der oberen Lagen will ich gar nicht erst anfangen. Leider werden die aktuell nicht mehr hergestellt. Laut Website wird zwar ein Relaunch 2018 angedacht, nur wer weiß, was dabei rauskommt (und was es kosten wird).

Gebraucht sind die Parker Flys auch schwer zu bekommen. Wenn mal eine angeboten wird haben die meisten doch erhebliche Lackschäden. Hinzu kommt, dass sich bei manchen wohl ganz gerne mal das dünne Carbon-Griffbrett vom Hals löst. Totalschaden.

Der andere Kandidat ist die Strandberg Boden. Dieses von Ola Strandberg entworfene Headless-Geschoß ist ja schon länger kein Geheimtipp mehr. Gerade mal etwas über 2 Kg schwer, perfekte Ergonomie, coole Optik, grandiose Bespielbarkeit dank speziellem Hals-Shaping und Fanned Frets. Ein (leider nicht billiger) Traum.

Leider habe ich noch keine Starndberg anspielen können. Die Teile sind so begehrt, dass sie in normalen Musikläden eigentlich nicht stattfinden. Das schlägt sich dann auch im Preis nieder. Selbst die „günstigen“ Indonesien-Modelle kratzen an der 2000 Euro-Marke. Jetzt ratet mal, warum bei mir noch keine ein neues Zuhause gefunden hat.

Boss V-BDN VG-Strandberg unter der Lupe

Aus Sicht des alten Gitarren-Synthesizer-Fans wäre nun eine Strandberg Boden mit GK-3 Pickup also das Höchste aller Gefühle. Und jetzt kommt Boss mit der Boss V-BDN VG-Strandberg auf den Markt. Geburtstag und Weihnachten zusammen?

Leider nicht ganz. Als erstes wäre da der Preis. Mit gut 4500 Euro ist das Teil echt kein Schnäppchen. Das ist dem Weihnachtsmann leider zuviel.

Zumal ich nicht herausfinden konnte, wo die Boss V-BDN VG-Strandberg hergestellt wird. Nicht, dass in Indonesien keine guten Gitarren gebaut werden können. Aber ein wenig Einfluss hat das Herstellungsland angeblich ja letztendlich doch auf Preis und Qualität. Wobei… ach schwer zu beurteilen. ... weiter lesen