Showing: 1 - 10 of 32 RESULTS

Piece by piece – the slite, the modular travel electric guitar

And again a guitar that can be disassembled. With The Slite from France, another company tries its hand at the travel guitar theme, playing like a real guitar. If that works we will have a closer look today.

If you like to travel with your guitar, you will appreciate the small packing size and light weight. But what should not be left behind is the playability. What good is the smallest travelguitar if it doesn’t play like the guitars you usually play? This often means that the fun of playing is lost and you can save yourself the trouble of taking it with you. ... weiter lesen

Grows with you – modular pedalboard from Morton Pedalboards

Such a pedalboard for guitarists and bassists is almost a living being. It grows, it shrinks, it changes constantly. So much the better that with the modular pedalboards from Morton Pedalboards there is finally an approach how to deal with it.

How often does it happen that you have finished your pedalboard and still managed to get the one great pedal that you always wanted? And of course you don’t have any space left on the board. Buy a bigger one now? That will be on the money. And all the work of rewiring them all. Of course, a month later you realize that you don’t really need Pedal X and Pedal Y after all. Living with a gap now? Looks uncool. The life of every pedalboard user. ... weiter lesen

· Quelle: YouTube/Anthony Dickens

The Circle Guitar – the fastest picking in the country

So, now again something funny, the Circle Guitar. The english designer Anthony Dickens has finally turned an idea that has been growing for some time into a real and, above all, playable instrument. A guitar of a different kind. And that’s what I really like to have here in this blog.

At a first glance it looks a bit like an e-banjo or a dobro, the Circle Guitar quickly turns out to be a completely new idea in guitar playing. Around the bridge of the guitar a rotating disc is mounted in which a motor-driven sequencer can extend through 128 holes of pins, which in turn strike the strings of the guitar. ... weiter lesen

Strandberg and coffee.. what could be better?

A look back – Strandberg Spark Topic #29 – coffee

Today we want to take a look back at one of the reasons why it has been so quiet here in the last two years. The reason for this is the Strandberg Spark competition on Facebook. This competition was so much fun for me in 2019 and 2019 that there was simply no time left to write a blog.

Strandberg Spark Topic 29 Coffee
Strandberg Spark Topic 29 Coffee

Winnings, winnings, winnings

The Strandberg Spark competition was created by Ola Strandberg to challenge the creativity of people interested in Strandberg guitars. And as it is usual at competitions, there was a lot to be won. Depending on how good the jury found the submitted entry, it could be awarded with so-called flints. Up to three flints were possible per entry. And depending on how many flints were collected, they could be exchanged for products from Strandberg. This went up to a complete guitar, if you could collect 40 flints.
Now some of you might ask why I write in the past tense. This is because the competition is currently being revised and will be restarted with new rules in September 2020. Just let yourself be surprised. It will be very exciting. ... weiter lesen

The Magnet Smartphone-Camera-Mount

Second try – The Magnet Smartphone camera mount for the guitar

You always meet at least twice in life. This is also the case with The Magnet, the smartphone camera holder that you can quickly and easily clip onto the guitar neck. The old-fashioned blog readers might still have the project from 2014 in mind, which unfortunately failed to achieve its funding goal at that time. Meanwhile the second campaign has been successfully completed and the production is right on schedule according to the makers.

But what is The Magnet anyway and what do you need it for?

The way to speed

If you want to be fast you have to start slowly. Nevertheless you will get into situations from time to time, where problems and uncleanliness occur after a certain playing tempo on the guitar. The analysis of this, especially if you don’t have a good teacher at hand, is not easy for most people. How nice it would be if you could simply record your own playing with a camera.
Since nowadays everybody should own a smartphone, the camera itself is no problem anymore. Just finding the right camera position is complex. Whoever has ever tried to put a smartphone on a tripod and then film the action of the plectrum hand knows that this rarely produces usable results. Not to mention the effort involved. ... weiter lesen

What happened so far…

Hello friends, as you have certainly seen, there has been radio silence here lately. How come? One reason was that in the last two years there hasn’t been as much excitement in crowdfunding as in the years before. The scene has consolidated, the crazy ideas have become less. Maybe it’s also because it’s no longer so easy to convince potential clients of a crazy idea due to the many failed projects.

But apart from that, the main reason is the following: In the last articles you could clearly see that I had approached the topic guitar more strongly again. After a break of a few years my fingers were tingling again and since I got a Strandberg Boden Plini for Christmas 2018 it was clear that the focus of the blog had shifted to the topic guitar. ... weiter lesen

Quatsch der Woche – Chordelia Guitar Machine

Ah, endlich mal wieder ein Quatsch der Woche: die Chordelia Guitar Machine ist ein schönes Beispiel für ein Projekt, das auf den ersten Blick für so manchen ganz verlocken aussehen müsste, bei genauerem Hinsehen sich jedoch als ziemlich überflüssig erweisen dürfte.

Bei der Chordelia Guitar Machine handelt es sich um eine recht ausladende Mechanik, die es einem, dem Gitarre spielen unkundigen Mitmenschen ermöglichen soll, auch ohne die entsprechenden Fingerfertigkeiten Akkorde auf einer Gitarre zu greifen. Sechs Akkorde stehen zur Auswahl: A Moll, G, F, C, D und E Moll. Also eher für die gedrückte Stimmung.

Klingt natürlich wie ein Traum für jeden Singer/Songwriter (wie ich diesen Begriff hasse). Heißen ja schließlich nicht Singer/Gitarrist/Songrwriter (was es aber auch nicht schlimmer machen würde).

Chordelia Guitar Machine, das Mechanik-Wunder

So entpuppt sich die Chordelia Guitar Machine als ein Prachtbeispiel hölzlicher Feinmechanik. Über Seilzüge werden bei Betätigung eines Akkord-Hebels kleine Drücker in Gang gesetzt, die dann den Akkord greifen. Das sieht aus rein handwerklicher Sicht sehr beeindruckend aus.

Leider ist der Apparat dadurch sehr klobig geraten. Das bedingt dann auch, dass man mit angebauter Chordelia Guitar Machine die Gitarre in kein Case oder Gigbag mehr rein bekommt. Ich gehe auch mal davon aus, dass das Teil die Klampfe sehr Kopflastig machen wird.

Wie gut die im Video gezeigt Klemmung für den Hals ist, dürfte auch eine gute Frage sein. Wenn man hier zu fest zieht kann das durchaus Kerben in den Hals drücken. Aber wer so ein Gerät sich anschafft wird vermutlich eh kein hochwertiges Instrument besitzen.

Immerhin reden wir hier von einem rein mechanischen Gerät. Man muss sich also nicht mit Batterien und Motoren herumschlagen.

Lern-Hemmnis

Kommen wir zur großen Sinn-Frage. Warum sollte man sich so ein Teil anschaffen?

Den Gedanken „Ich kann nicht Gitarre spielen. Damit kann ich es ohne Aufwand.“ sollte man schnell beiseitelegen. Denn wer keine Gitarre spielen kann wird auch mit der Chordelia Guitar Machine nicht „out of the Box“ Musik fabrizieren. Die rechte Hand will nämlich auch trainiert werden, damit aus Rumgeschrammel erträgliche Klänge werden.

Die im Video gezeigten Musiker dürften allesamt des Gitarrenspiels kundig sein. Da ist kein Anfänger dabei. Und wenn man die rechte Hand nach ein paar Tagen gemeistert hat bleibt man dann auf der Stelle stehen. Man wird nie mehr als 6 Akkorde spielen können.

Ich gebe Euch einen Tipp. Nehmt die 250 Euro, die das Teil kostet. Schlagt das entweder auf das Geld drauf, dass ihr für eine Gitarre investieren wollt oder tragt es zu einem Gitarrenlehrer eurer Wahl. Die Akkorde sind auch für einen blutigen Anfänger in wenigen Tagen zu lernen.

Ich gehe jede Wette ein, dass jeder hier, der von heute bis zur geplanten Auslieferung im Januar 2018 täglich 10 Minuten sich mit seiner Gitarre beschäftigt, die sechs Akkorde so gut drauf hat, dass ihm der Gedanke an so einen Klopper am Hals nur noch ein mitleidiges Grinsen ist Gesicht zaubern wird.

 

Wristruments – die Smartwatch zum Gitarre lernen

Gitarre lernen mit der Wristruments Smartwatch (Bild: kickstarter / © Joe Corcoran)

Manche Ideen, wie die Wristruments Smartwatch, sehen auf den ersten Blick ganz grandios aus, erweisen sich auf den zweiten Blick jedoch als ziemlich überflüssig. Die Wristruments ist ein typischer Vertreter dieses Genres.

Grundidee des Wristruments ist, dass man beim lernen der Gitarre den Blick immer zwischen Griffbrett, Fingern und Zettel mit den entsprechenden Griffen hin und her schweifen lassen muss.

Mit der Wristruments Smartwatch soll man die entsprechenden Chords direkt am Handgelenk ablesen können. Das klingt natürlich ganz cool, da man den Blick immer auf den gleichen Bereich richten kann und die Augen nicht so stark umfokussieren müssen.

Wristruments – was kriegt man?

Bevor wir uns die eigentliche Sinnfrage stellen werfen wir zuerst mal einen Blick darauf, was man beim Wristruments denn nun wirklich bekommt. Eigentlich ist das eine gute Frage, deren Antwort mir schwerfällt. Als Haupt-Pledge bekommt man eine Smartwatch mit der entsprechenden App zum Gitarre lernen.

Nun gibt es leider keinerlei technische Details zur eigentlichen Smartwatch. Nichts über Betriebssystem, Speicherausstattung, Abmessungen, Akkulaufzeit, Display… nichts, nothing, nada. Das lässt mich vermuten, dass entweder sich hierüber noch keine Gedanken gemacht wurde oder irgendeine Billig-China-Smartwatch mit einer App ausgestattet wird.

Ja, es ist sogar denkbar, dass die Smartwatch gar keine Smartwatch ist, sondern lediglich die Wristruments Software abspielen kann.

Die gute, alte Katze im Sack und ein Garant für um Monate überzogene Lieferdaten.

(Bild: kickstarter / © Joe Corcoran)

Tut nicht not

So schön die Idee, etwas mit Hilfe eines coolen Gadgets zu lernen auch ist, muss man sich fragen, wie lange man die Hilfe überhaupt braucht. Das ist ein generelles Problem bei Lern-Gadgets. Hat man die Fähigkeit drauf, brauch mach das Gadget nicht mehr.

Gerade beim lernen der ersten Akkorde sollte man den Aufwand nicht überschätzen. Ein E-Moll auf der Gitarre ist nun nicht so komplex, dass man sich den nicht in 5 Minuten merken kann.

Das Problem bei Anfänger ist eher die Gelenkigkeit der Finger. Man muss also nicht dauernd schauen, wie die Akkorde gehen, sondern verbringt die meiste Zeit damit, die Finger an die richtigen Positionen zu sortieren. Und da hilf die App nun auch nicht.

In wie weit die Handgelenkhaltung um die Wristruments ablesen zu können eventuell problematisch für die Erlernung der Gitarre sein könnte will ich eigentlich gar nicht erst anfangen. Anfänger könnten auch durchaus Probleme haben, am Anfang das Handgelenk soweit einzuknicken, dass die Wristruments Smartwatch ablesbar ist.

Kann mehr als nur Akkorde anzeigen (Bild: kickstarter / © Joe Corcoran)

Natürlich soll die App noch mehr können als auch Akkorde anzeigen. Skalen, Timings und ganze Songs solen sich einprogramieren können. Ich möchte nur bezweifeln, ob man bei so einem kleinen Display schnell genug reagieren kann, um die Informationen auch auf die Hände umsetzen zu können. Das fällt ja schon auf größeren Displays auch bei fortegrittenen Fähigkeiten nicht leicht.

Aber auch hier gilt wieder: Nichts genaues weiß man nicht. Zu wenig Informationen über die Features.

Low-cost Alternative

Und wenn man jetzt noch bedenkt, dass die Wristruments im günstigsten Fall erst im Februar 2018 ausgeliefert wird könnte man doch glatt auf die Idee kommen, es bis dahin einfach mal mit Zettel und Stift auszuprobieren. Schreibt Euch den Akkord einfach auf ein Post-it und klebt den Euch an den Gitarrenkopf, den Hals oder meinetwegen auch das Handgelenk. Da habt Ihr sogar genügend Platz für einen zweiten Akkord und das in einer Größe, für die Ihr keine Brille braucht.

So einfach spart man Geld.

Boss V-BDN VG-Strandberg Gitarre – BODEN-los top?

Teurer Traum – Boss V-BDN VG-Strandberg (Bild: ©  2017 Roland Corporation)

Ja, endlich ist sie da, die Boss V-BDN VG-Strandberg. Die Zusammenarbeit von Strandberg Guitars und Boss/Roland geisterte ja schon etwas länger rum. Werfen wir mal einen Blick darauf, ob das Ergebnis auch etwas taugt.

Eins vorweg: Als alter Synthie-Gitarrist habe ich bei der Geschichte so ein wenig meine eigene Sichtweise. Ich hatte sie alle. Naja, zumindest so einige. Roland GR707, Ibanez IMG2010, Zeta Mirror 6, ein paar normale mit GK2-Pickup. Aktuell spiele ich mit einer Vester The Argus/GK-3 Pickup-Kombination auf einem Roland GR-55.

Die Sammlerei habe ich schon vor ein paar Jahren an den Nagel gehängt. Mit der Vester bin ich so wie sie ist sehr zufrieden. Flottes Holz, gute Ergonomie, coole Optik. Nichts desto trotz gibt es zwei Gitarren, bei denen ich sofort schwach werden würde: die Parker Fly und die Strandberg Boden.

Traumpärchen

Die Parker Fly weil ich noch keine Gitarre in der Hand hatte, die einen flacheren und schneller Hals hatte. Von der Erreichbarkeit der oberen Lagen will ich gar nicht erst anfangen. Leider werden die aktuell nicht mehr hergestellt. Laut Website wird zwar ein Relaunch 2018 angedacht, nur wer weiß, was dabei rauskommt (und was es kosten wird).

Gebraucht sind die Parker Flys auch schwer zu bekommen. Wenn mal eine angeboten wird haben die meisten doch erhebliche Lackschäden. Hinzu kommt, dass sich bei manchen wohl ganz gerne mal das dünne Carbon-Griffbrett vom Hals löst. Totalschaden.

Der andere Kandidat ist die Strandberg Boden. Dieses von Ola Strandberg entworfene Headless-Geschoß ist ja schon länger kein Geheimtipp mehr. Gerade mal etwas über 2 Kg schwer, perfekte Ergonomie, coole Optik, grandiose Bespielbarkeit dank speziellem Hals-Shaping und Fanned Frets. Ein (leider nicht billiger) Traum.

Leider habe ich noch keine Starndberg anspielen können. Die Teile sind so begehrt, dass sie in normalen Musikläden eigentlich nicht stattfinden. Das schlägt sich dann auch im Preis nieder. Selbst die „günstigen“ Indonesien-Modelle kratzen an der 2000 Euro-Marke. Jetzt ratet mal, warum bei mir noch keine ein neues Zuhause gefunden hat.

Boss V-BDN VG-Strandberg unter der Lupe

Aus Sicht des alten Gitarren-Synthesizer-Fans wäre nun eine Strandberg Boden mit GK-3 Pickup also das Höchste aller Gefühle. Und jetzt kommt Boss mit der Boss V-BDN VG-Strandberg auf den Markt. Geburtstag und Weihnachten zusammen?

Leider nicht ganz. Als erstes wäre da der Preis. Mit gut 4500 Euro ist das Teil echt kein Schnäppchen. Das ist dem Weihnachtsmann leider zuviel.

Zumal ich nicht herausfinden konnte, wo die Boss V-BDN VG-Strandberg hergestellt wird. Nicht, dass in Indonesien keine guten Gitarren gebaut werden können. Aber ein wenig Einfluss hat das Herstellungsland angeblich ja letztendlich doch auf Preis und Qualität. Wobei… ach schwer zu beurteilen. ... weiter lesen

ZPick, das Gitarren-Plektrum für die Ewigkeit

Ein Metall-Pletrum mit Gravur. Wer es braucht sollte einen Blick auf das ZPick Plektrum werfen (Bild: kickstarter/ © 21X Production)

Ob man das ZPick Gitarren-Plektrum wirklich braucht bin ich mir nicht sicher. Aber trotzdem kann ich mir bei dem Thema einen genaueren Blick nicht verkneifen. Aber worum geht es überhaupt?

Beim ZPick handelt es sich um ein Plektrum aus Metall. Das an sich ist soweit nichts ungewöhnliches. Pletren aus Metall für Gitarre und Bass gibt es ja schon in Hülle und Fülle. Wer von Euch schon mal ein Metall-Plektrum in der Hand hatte weiß allerdings, wie seltsam sich sowas spielt.

Es gibt natürlich den einen oder anderen bekannteren Saiten-Künstler, der mit Metall spielt. Brian May mit seiner 6 Pence-Münze zum Beispiel. Nur dürfte das eher die Ausnahme sein. Mein Ding ist es nicht. Habe sogar eins zuhause liegen.

ZPick with a pic

Durch das  lausigen gewöhnungsbedürftigen Handling und dem recht hohen Saiten-Verschleiß muss es also etwas weiteres geben, was einem die Unterstützung des Projektes schmackhaft macht. Quasi ein USP. Und den gibt es beim ZPick wirklich. Naja, so in der Art. Man kann nämlich eine beliebige Grafik eingravieren lassen.

Ja, ja, wer Fan irgendeiner schon bekannteren Combo ist kann sich auch deren Band-Logo nehmen, aber das eigene Band-Logo ist doch viel cooler. Was, Ihr habt noch keine eigene Band? Na dann mal los und schnell eine gründen.

Warum nicht für ein Bettel-Armband nutzen? (Bild: kickstarter/ © 21X Production)

Schmuckes Teil

Ein genauerer Blick auf die Bilder mach allerdings recht schnell klar, dass es sich hier vermutlich nicht unbedingt um richtiges Musiker-Equipment handeln soll. Das Loch im Plek deutet wohl eher auf die Verwendung als Schmuck-Teil, z.B. Anhänger an einer Kette hin.

Wobei jetzt ein Bettel-Armband mit den 100 Bands der eigenen Wahl durchaus eine interessante Idee sein könnte. Würde bei ca. 18$ für den Early Bird und 30$ regulär aber schon ins Geld gehen. Aber Pandora-Gedöns ist auch nicht billiger.

Wie sehen die technischen Daten aus? Die Abmessungen betragen 3cm mal 2,4cm bei 1,5mm dicke. Welches Dateiformat und welche Auflösung verwendet werden können, wird uns nicht mitgeteilt.

Zu unsicher? Zu teuer? Eine recht naheliegende Alternative wäre denkbar. Kauft Euch einfach ein 10er Pack Metall-Plektren bei ebay. Kosten keine 2 Euro. Geht damit zum Graveur eurer Wahl und fragt, was der so zaubern kann. Man muss ja nicht alles über Crowdfunding ordern. Dürfte vermutlich auch schneller gehen.