Papierflieger mit Hilfsmotor - PowerUp 3.0 (Bild: kickstarter/ © Shai Goitein)
Papierflieger mit Hilfsmotor – PowerUp 3.0
(Bild: kickstarter/ © Shai Goitein)

Und schon wieder eine Idee, die bei Kickstarter wie eine Bombe eingeschlagen ist. Nach fünf Tagen wurde die Mindest-Finanzierung schon um 500% getoppt und mit einer Kicktraq-Prognosen von aktuell 6000% kann man sagen, dass da jemand den Nerv der Leute getroffen hat.

Alles nur Papier …

Jeder von uns dürfte schon mal Papierflieger gebaut haben. Ist bei den meisten vielleicht schon etwas her aber alle dürften sich mit wohligem Gefühl daran erinnern, wenn ein Papierflieger nicht sofort die Nase in den Boden gerammt hat. Die besten Konstruktionen kursierten damals wie heute hoch gehandelt auf dem Schulplatz. Wer die 20 Meter Flugbahn überschritt war ungekröntes Fliegerass. Der Traum eines jeden Schwalbenbauers: Eine Papierflieger, der ewig fliegt. Ob das hier verlinkte Video nun echt oder gut gefaket ist, mag im Netz diskutiert werden. Praktikabel ist es nicht. Oder wer will schon nur in der Küche fliegen oder den Herd nach draussen schleppen.

Daran, den Papierfliegen zu steuern wagte damals ja keiner zu glauben. Das war zu fern jeglicher Realität. Dem ist jetzt aber nicht mehr so. Mit dem PowerUp 3.0 hat Shai Goitein jetzt bei Kickstarter einen Hilfsmotor vorgestellt, mit dem man seinen Papierflieger zu einem richten RC-Flugzeug aufrüsten kann; inklusive Steuerung via Smartphone.

Und etwas Karbon dazu…

Der PowerUp ist eigentlich eine recht simple Konstruktion. Empfänger und Akku sind vorne in einer kleinen, „crash-proof“-Box untergebracht. Hinten befindet sich der Propeller und ein kleines Leitwerk. Beide Seiten werden mit einer Karbon-Stange verbunden. So ist gewährleistet, dass der Flieger nicht Front- oder Hecklastig wird.

Die Anwendung sieht sehr simpel aus. Zuerst faltet man den Papierflieger. Danach wird der PowerUp von vorne auf die Fliegernase gesteckt. Ich vermute, das die Form des Fliegers relativ egal sein wird. Man muss lediglich  darauf achten, dass der Flieger nicht zu lang wird, damit der Propeller sich auch frei drehen kann. Welcher Papierflieger die besten Flugeigenschaften aufweisen wird dürfte demnächst in so manchem Forum diskutiert werden.

(Bild: kickstarter/ © Shai Goitein)
(Bild: kickstarter/ © Shai Goitein)

Eine Akkuladung soll für etwa 10 Minuten Flug reichen. Gesteuert wird der PowerUp 3.0 via Smartphone App. Da das Gerät als Übermittlungsmedium auf Bluetooth Low Energy setzt sollte man eher ein Smartphone mit Bluetooth 4.0 besetzen. Müßte man sich aber noch mal etwas genauer informieren. Voraussetzung ist auf jeden Fall mindestens Android 4.3 oder iOS. Die Reichweite wird mit maximal 55 Metern angegeben. Ob die wirklich erreicht werden dürfte aber von den Bluetooth-Fähigkeiten des steuernden Smartphones abhängen. Da gibt es ja durchaus auch unterschiede.

Gesteuert wird via Neigung des Phones. Die App selber zeigt noch diverse Informationen wie Kompass, Neigungsgrade, Batteriestatus, Entfernung usw. an.

Der Spaß fängt bei 30 $ plus Nebenkosten an. Mai 2014 ist als Lieferdatum gedacht.

You might also enjoy: