Showing: 61 - 65 of 65 RESULTS

Das ganze Paket – die Omate Truesmart Smartwatch

Omate Truesmart,  © Omate Truesmart/Kickstarter.
Omate Truesmart
© Omate Truesmart/Kickstarter.

Im Smartwatchbereich ist das „whole package“ ja eher noch Mangelware. Aus diesem Grund will ich heute noch ein paar Worte zum aktuellen Feature-Meister der Uhren-Kategorie los werden, zumal man immerhin noch drei Tage (wie nicht anders zu erwarten) via Kickstarter mit von der Partie sein kann. Die Omate Truesmart.

Kurze Erwähnung fand das gute Stück ja schon im Artikel „Wer hat an der Uhr gedreht“. Das wollen wir jetzt mal etwas präzisieren. Wobei wir hier uns erst mal etwas in Feature-itis ergehen werden. Es ist echt erstaunlich, was die Jungs alles in das kleine Teil reingequetscht bekommen. ... weiter lesen

Doppel hält besser – das vikes steel urban bicycle

viks steel urban bicycle © viks.cc
viks steel urban bicycle
© viks.cc

Mit dem Canyon Urban Concept hatten wir ja schon ein sehr cooles Streetbike-Design. Ein Bike für Ästheten und Leute mit Gefühl für Design. Heute schauen wir uns mal ein etwas anderes Konzept an. Noch reduzierter, ein ganzes Stück maskuliner. Ein Bike für Männer. Das Steel Urban Bicyle von vikes.

Ein Rohr verlegen

Doppelrohrkonstruktion des Rahmens und des Vorbaus. © viks.cc
Doppelrohrkonstruktion des Rahmens und des Vorbaus. © viks.cc

Was ist das Besondere am vikes-Bike? Wenn man sich das Rad von der Seite anschaut fällt zuerst die bullige Rahmenform auf. Das Unterrohr ist so gezogen, dass es sich wie ein Schutzblech um das vordere Rad biegt. Auf ein Sitz-Rohr wurde ganz verzichtet. Gabel, Vorbau und Lenker sind aus einem, oder genauer zwei Stück Rohr gefertigt. Dieses ist mit einem Scharnier am Rahmen befestigt. So gut wie keine Schweißnaht, kein Griff, kein Bowdenzug stört die Optik. Zumindest von der Seite aus betrachtet. Das gibt dem Rad die Anmutung, als ob jemand mit einem Stift eine fette Linie um eine Ducati gezogen hätte. Das strotzt vor Kraft. Seht her, ich bin schnell, ich bin bullig. Aus dem Weg. ... weiter lesen

Stad(t)t Rad lieber eine Schönheit. Das Canyon Urban Concept Bike

Das Canyon Urban Concept Bike © canyon
Das Canyon Urban Concept Bike
© canyon

Heute mal kein Gadget und auch nichts triathletisches. Mit Style durch die Stadt ist angesagt. Die Bike-Firma Canyon ist ja schon seit längerem eine feste Größe im Fahrradgeschäft. Top Technik, immer oben in den Test. Halt Jungs und Mädels, die sich Gedanken machen. Vielleicht vom Design her nicht immer unbedingt spektakulär. Aber jetzt schicken sich die Koblenzer an, das zu revidieren. Mit dem Urban Contept Bike habe sie ein Rad geschaffen, dass man einfach nur als außergewöhnlich bezeichnen kann. Nein, es handelt sich nicht um die x-te Captain Future Timetrial-Carbonschüssel und auch nicht um ein Freerider mit zwei Meter Federweg. Ein „einfaches“ Stadtrad soll es sein. Ein Rad, mit dem man jeden Tag von a nach b fährt und weil es so viel Spaß macht auch noch den Umweg über c,d,e und f in Kauf nimmt. ... weiter lesen

Nur nicht GEARig werden. Smartwatch mit Mirasol-Display von Qualcomm

© Samsung Samsung Galaxy Gear Watch
© Samsung
Samsung Galaxy Gear Watch

So, Samsung hat mit der Gear voll daneben gegriffen. Was daran super sein soll, wie manche Headlines in den Onlinemedien schreiben ist mir ein Rätzel. Design ist ja noch akzeptabel, aber der Rest? Vom vermuten Dualcore mit über 1Ghz Takt ist gerade mal ein Singlecore mit 8 Mhz geblieben. Das ganze mit nem Akku, der vermutlich im Tagesgeschäft sehr schnell die Lust vergeht. Der Appstore ist geschlossen und momentan spielt das Ding nur mit zwei Handys zusammen. Und die toll gepriesene Kamera ist wohl eher mit den Frontdisplay-Scherben heutiger Handys zu vergleichen. Naja, immerhin kann man ganze 10 Sek. am Stück Videos aufnehmen. Gigantisch. So wird das nix. ... weiter lesen

Hier spielt die Musik. Sony’s NWZ-273W Sport-MP3-Player

Sony NWZ-W273Musik ist Trumpf. Und wo hört der junge Familienvater am besten Musik? Richtig, beim Laufen :-). Nirgendwo sonst kann er seinem musikalischen Geschmack so freien Lauf lassen. Keine Nachbarn, die man stört, kein süßes kleines Kind, das mit Knöpfen spielen will und mit der richtigen Musik ist man auch gleich noch ein Tick schneller. Außerdem muss man sich selber nicht schnaufen und den Schlüssel in der Tasche nicht klimpern hören.

Um mit Musik zu laufen gibt es diverse Möglichkeiten. Manch einer läuft gerne mit Smartphone. Die schwarzen Binden um den Arm sehen mir aber zu sehr nach Trauerflor aus. Die ganzen Bedienmöglichkeiten brauche ich auch während des Sports nicht und da ich eh mit GPS-Uhr laufe bin ich auch nicht auf die Auswertung via App angewiesen. Am Oberarm sind die Dinger eh nicht abzulesen. ... weiter lesen