Gestenerkennung zum nachrüsten - Deus Ex Aria (Bild: kickstarter/© Deus Ex Technology Ltd)
Gestenerkennung zum nachrüsten – Deus Ex Aria (Bild: kickstarter/© Deus Ex Technology Ltd)

Manchmal hat man einfach keine zweite Hand frei. Und schwups, stößt man in der schönen, neuen Smartwatch-Welt an so einige Grenzen. Gerade bei hoher Funktionsvielfalt muss man eigentlich immer mit der zweiten Hand interagieren. Man drückt Knöpfe, swipt über einen Touchscreen oder unterhält sich mit einem Stück Blech. Letzteres ist für mich eine Technik, an die ich mich wohl nie gewöhnen werde. Zu viele Mithörer…

Aber reicht nicht auch nur eine Hand? Ist ja ein Wunderwerk der Feinmechanik, oder so. Immerhin wollen die durchschnittlich fünf Finger ja irgendwie gesteuert und bewegt werden und das passiert dann ja wohl über eine erklägliche Anzahl Muskeln und Sehen. Genau das macht sich Deus Ex Aria, welches jetzt bei Kickstarter unterstützt werden kann, zu nutzen.

Die Idee hierbei ist simpel (solange mach sich keine genaueren Gedanken über die Umsetzung macht). Man platziere einfach im Armband einen entsprechenden Sensor der die Sehnenbewegungen im Handgelenk aufnimmt und anhand derer in der Smartwatch Aktionen ausgelöst werden. So kann man dann mit einer Fingerbewegung zum Beispiel das nächste Lied anwählen, einen Anruf ablehnen oder Emails checken. Und das mit nur einer Hand und ohne Gequassel. Stelle ich mir beim Laufen ganz cool vor, wenn man einfach einen Song weiter springen kann, ohne auf die Uhr schauen oder die Hand an irgend einen Knopf führen zu müssen.

Es wird zwei Versionen von der Deus Ex Aria Gestenkontrolle geben. Zum einen wäre da die Version für Android-Uhren. Diese besteht aus einem Element, dass in das normale Armband eingefädelt wird. Man kann es also auch an Uhren nutzen, die kein austauschbares Armband besitzen. Damit das funktioniert hat diese Version eine eigene Batterie eingebaut und funkt mittels Bluetooth LE die Kommandos an die Android-Smartwatch.

Richtig spannend finde ich die Version für die Pebble Time. Hier wird endlich mal konkret für den SmartStrap-Port der Uhr ein Armband entwickelt. Dementsprechend tauscht man bei der Pebbel das komplette Armband aus. Da hier nicht mit Bluetooth gearbeitet werden muss sondern die Kommandos durch die Anschlüsse des Smartstrap-Ports gelangen ist für die Deus Ex Aria Pebble-Version keine eigene Batterie nötig. Man muss also nur ein Gerät aufladen. Ein nicht zu verachtender Vorteil gegenüber der AndroidWear-Version. Allerdings muss man hier im Hinterkopf behalten, dass die Akku-Power der Pebble dann natürlich etwas mehr belastet wird und man mit ca. 15% mehr Verbrauch rechnen muss. Bei 7 bis 10 Tagen Laufzeit ist das aber zu verkraften.

Da im Pebbelarmband weniger Technik verbaut werden muss ist dieses auch kostengünstiger. 69$ plus die üblichen Nebenkosten werden aufgerufen. Die AndroidWear-Version kostet 129$. Bis die Armbänder einen erreichen muss man sich noch bis mindestens Februar 2016 gedulden. Wie üblich sollte man solche Termine aber als Wunsch und nicht als konkrete Ansage verstehen.

Die Möglichkeit, eine Uhr oder eventuell auch ein Smartphone mit einfachen Handgesten zu steuern ist sehr verlockend. Ein bisschen frage ich mich allerdings, wie präzise das funktioniert und wie bewusst oder unbewusst man die Gesten durchführen muss. Es könnte ja durchaus auch nervig werden, wenn man gerade eine Fliege wegwischen will und dann den letzten Werbeanruf von einer 0190-Nummer zurückruft.

 

 

You might also enjoy: