Das ultimative Maus-Tastatur-Computer-Dingsbums - Kings Assembly (Bild: kickstarter/© Solid Art Labs)
Das ultimative Maus-Tastatur-Computer-Dingsbums – Kings Assembly (Bild: kickstarter/© Solid Art Labs)

Wahooooo, das nenne ich mal Maus. Habe ich mich bei der Logitech G600 noch über die 20 Tasten gefreut geht das Kickstarterprojekt King’s Assembly ein paar Schritte weiter. Nichts Geringeres als die Kombination aus Tastatur, Maus und Game Controller hat sich Solid Art Labs auf die Fahne geschrieben.

Ausgangspunkt der Entwicklung war der Gedanke, dass man bei allen aktuell erhältlichen Systemen immer das Eingabemedium wechseln muss. Der Sprung von Maus zu Tastatur kostet Zeit. Warum kann man in eine Tastatur nicht gleich eine Maus einbauen? Interessanter Weise ist auf die Idee anscheinend noch niemand gekommen. Touchpads an einer Tastatur sind zwar mittlerweile schon Mainstream, für präzises Arbeiten sind diese meines Erachtens aber nicht geeignet.

Normale Tastaturen sind leider etwas zu groß, um einfach dort einen Laser einzubauen. Aus diesem Grund hat Solid Art Labs dann auch die Tastatur quasi zweigeteilt. Das komplette King’s Assembly besteht aus zwei Blöcken a 30 Tasten für die Finger plus 5 Tasten für den Daumen und Analog-Stick. In den Blöcken ist außerdem ein Laser verbaut. Beide Laser sollen bei Bedarf irgendwie gekoppelt werden können. Wie das von statten geht habe ich so auf Anhieb jedoch nicht durchdrungen.

Die Tasten sind ergonomisch im Halbkreis angeordnet. Hierdurch sollen auch bei aufliegender Hand alle Tasten leicht erreichbar sein. Um den Maus-Block der eigenen Handgröße anzupassen kann die Handgelenksauflage sehr variabel eingestellt werden. Bei der Größe der Maus ist eine gut eingestellt Handauflage auch bitter nötig. Ansonsten drohen lahme Arme und Sehnenscheidenentzündung.

Als Tasten kommen Mechaniken von Cherry zum Einsatz. Das lässt vermuten, dass die Teile auch etwas halten und nen brauchbaren Druckpunkt bieten. Verbunden wird die Kombi via USB. Eine kabellose Version ist als Strechtgoal angedacht.

Quater-Pipe für die Finger. Jede Taste soll bequem erreichbar sein. (Bild: kickstarter/© Solid Art Labs)
Quater-Pipe für die Finger. Jede Taste soll bequem erreichbar sein. (Bild: kickstarter/© Solid Art Labs)

Die Tasten sind frei konfigurierbar, kommen aber natürlich mit einem vorkonfigurierten Satz. Das Tasten-Set wird im Speicher der Mäuse abgelegt. Eine Doppelbelegung der Tasten ist möglich.

Der analoge Stick ersetzt das Scrollrad. Hier bin ich mir allerdings nicht so sicher, ob das eine gute Idee ist. Eine Scrollrad dürfte für so manche Aktion eine bessere Bedienung liefern.

Die Menge Tasten und die Kombination mit einer Maus ist natürlich dafür geeignet, dem passionierten Maus-Jockey das Wasser im Mund zusammen laufen zu lassen. Ich befürchte allerdings, dass sich das ganze Potential des Kings Assemblys nur dann ausspielen lässt, wenn man das 10-Finger-Schreiben beherrscht. Wäre ein guter Grund, sich damit mal zu beschäftigen.

Die Daumen drücken - 5 Tasten und ein Analog-Stick.(Bild: kickstarter/© Solid Art Labs)
Die Daumen drücken – 5 Tasten und ein Analog-Stick.
(Bild: kickstarter/© Solid Art Labs)

In wie weit sich die recht großen Blöcke bequem über den Tisch schieben lassen, ohne dass sich Ermüdungserscheinungen an Hand und Armen einstellen ist ein weiteres großes Fragezeichen. Wie der gute Mann im Video am Schreibtisch sitzt erinnert mich von der Handhaltung her ein bisschen an den Imperator aus Star Wars. Die richtige Schreibtisch/Stuhl-Kombi dafür hatten wir ja auch schon hier im Blog.

Solid Art Labs hat momentan zwei funktionsfähige Prototypen am Start. Leider ist noch nicht so ganz zu erkennen, wie die Tasten später beschriftet werden. Ich persönlich würde vermuten, dass der geneigte Backer sich auf jeden Fall auf eine längere Wartezeit einstellen muss. Bei dem sichtbaren Stand der Dinge kann ich mir eine Lieferung bis September 2014 nicht ansatzweise vorstellen.

Kommt man mit einer Seite des Assemblys aus kommt der Early Bird auf 110 $. Will man beide Teile des Assemblys haben beginnt der Spaß bei 185 $ plus die üblichen Nebenkosten.

Das King’s Assembly Computer-Tastatur-Maus-Dingsbums ist eine interessant Variante zum Thema Input-Device. Ich würde sie gerne mal ausprobieren. Es wäre spannend zu erfahren, ob gleichzeitiges Tippen und Navigieren mit der Maus praktikabel ist. Mir persönlich sehen die Prototypen aber noch nicht weit genug aus. Na, wer traut sich?

You might also enjoy: