Ein paar Neuigkeiten von der Neptune Pine. Eine grundlegende Betrachtung hatten wir ja schon im Artikeln „Dickes Ding…“. Kurz zusammen gefaßt handelt es sich bei der Neptune Pine genau wie bei der Omate um eine Stand Alone-Smartwatch, die ohne gekoppeltes Smartphone auskommt. Die Ausrichtung der Pine ist jedoch etwas anders als bei der Omate. Zielt die Omate mit wasserdichtem Gehäuse und relativ kleinem, stylischen Gehäuse eher auf Triathleten und Geeks ab, trifft die Pine mit ihrem großen Display und viel Speicher eher den Geschmack des Nerds, der auch mit sehr großem Display am Handgelenk keine Probleme hat und es wagt, auf dem Ding auch das eine oder andere Video zu schauen.

Kickstarter

Nun hat Neptune Pine angekündigt, noch in diesem Monat die Pine via Kickstarter an den Mann zu bringen. Bis jetzt war nur die Vorbestellung über den eigenen Webshop möglich. Mit Kickstarter bekommt das Projekt glaube ich noch etwas mehr fahrt. Außerdem kann man sich hier ein bisschen sicherer sein, dass man dann unter dem Strich irgendwann auch wirklich ein Produkt in der Hand hält, da Kickstarter durchaus ein paar Anforderungen an die Projekte stellt. 100% sicher ist das natürlich auch nicht. Gab ja schon einige Projekt, bei denen die Unterstützer jetzt noch auf Fertigstellung warten. Der Druck der Community und dadurch vermutlich eine etwas offenere Kommunikation machen aber doch ein etwas besseres Gefühl, als einfach so in einem unbekannten Webshop ein Produkt zu ordern, dass es noch nicht gibt.

Wer also eine Pine haben möchte sollte regelmäßig bei Kickstarter vorbei schauen. Vielleicht kann man dort ja günstig einen Early Bird schießen.

Google Playstore

Das Zauberwort bei Smartwatches. Genau wie Omate legt Neptune den Google Playstore auf das Tablett. Wie nicht anders zu erwarten befindet man sich noch in der Verhandlungsphase. Aber man kann ja schon mal drüber reden. Bei Omate hat das ja etwas für Verstimmung gesorgt, weil die immer noch keine Zertifizierung für den Playstore bekommen haben und es noch vollkommen offen ist, ob Google sich auf die Spezifikationen der Omate einlässt. Auf Grund der Displayauflösung der Pine (320x240px) vermue ich aber, dass es die Pine leichter haben wird also die Omate, bewegt sich die Pine damit doch auf dem Niveau günstiger Einsteiger-Smartphones. Generell erinnert sie ja auch auf Grund ihrer Größe eher an eine Smartphone mit Armband als an eine Smartwatch.

Saft

Internen Tests zufolge soll die Pine momentan gut 150 Stunden Standby schaffen. Das ist sicherlich dem 810mHa-Akku geschuldet und klingt doch recht beeindrucken. Fragt sich nur, wie sich die Laufzeit bei normaler Nutzung verhält.

Beobachten wird das Teil doch einfach mal weiter.

You might also enjoy: