Ruhe in Frieden. Nach vielen Jahren habe ich mein geliebtes, altes Vectrex mal wieder vom Schrank geholt. Angeschlossen… nix. Keinen Mucks. Mal schauen, ob ich versuchen lasse, das Ding zu reparieren. Glücklicher Weise ist 2nd-reality nur ein paar Minuten von mir entfernt. Wenn ich Chancen auf eine Reparatur habe dann vermutlich dort.

Kurze Erklärung: Jenes Vectrex ist der klägliche Rest meiner ehemals stattlichen Konsolensammlung von über 100 unterschiedlichen und funktionsfähigen Konsolen. Ok, ich war froh, als der Kram weg war, denn wenn in jeder Ecke der Wohnung sich die Konsolen, Module und Zubehörteile stapeln und zustauben wird das mit der Zeit durchaus belastend und nervend. Also habe ich die vor ein paar Jahren alle Versteigert und nur das Vectrex über behalten.

Um an die guten alten Zeiten zu erinnern poste ich jetzt einfach mal das obige Video. Der Finne Pekka Väänänen ist doch tatsächlich auf die Idee gekommen, Quake so zu modifizieren, dass es auf einem Oszilloskop läuft. Der Punkt hier ist, dass es auf einem Oszilloskop letztendlich keine Punkte gibt. Bei normalen Konsolen und PC-Spielen wird die Grafik ja pixelbasiert auf dem Bildschirm gebracht. Auf einem Oszilloskop ist genau das ebenso wie beim Vectrex nicht möglich, da beide auf Vektorbasis arbeiten und somit nur Linien auf den Schirm bringen können.

Wer nun ansatzweise eine Vorstellung haben will, wie komplex die Umsetzung ist sollte sich mal folgenden Artikel durchlesen. Hut ab.

You might also enjoy: