Lange habe ich gewartet. Seit meinen Versuchen mit meinem Daum Ergometer und meiner Durovis Dive ist ja auch schon über ein Jahr ins Land gegangen. Wer hätte gedacht, dass es doch so lange dauern würde, bis jemand mal auf die Idee kommt, Virtual Reality mit einem Bike-Trainer zusammen zu bringen.

Umso schöner, wenn das Ergebnis dann gleich so ein Knaller wie das Ebove B\01 von Activetainment ist. Beim Ebove handelt es sich um einen Trainer, bei dem das eigentliche Rad beweglich auf einer Achse gelagert ist. In Kombination mit einem angeschlossenen Rechner und dort abgespielten 3D-Kursen, wird das Rad entsprechend der Steigung und Neigung vor, zurück oder zur Seite geneigt. Immersion, ick hör dir trapsen.

Der weitere Aufbau des Trainers dürfte den realen Eindruck noch vertiefen. So werden richtige Bremsgriffe verbaut, es kann richtig geschaltet werden und die Lenkereinheit ist beweglich, so dass in den virtuellen Kursen beliebig gelenkt werden kann.

Ein sich drehendes „Vorderrad“ soll vermutlich dem realen Lenkverhalten noch einen oben drauf setzen. Das Drehmoment dürfte auch der Stabilität des Gefährts zuträglich sein. So ganz aussagekräftig ist hierzu die Website von Activetainment leider nicht.

Wenn man sich das Engadget-Video von der CES anschaut kann man sich gut vorstellen, dass ein Ritt auf dem Teil recht anstrengend sein kann. Aber das ist ja letztendlich auch Zweck der Übung.

Das Ebove ist mit einem 14“ Touch-Display ausgestattet. Ich denke allerdings, dass der Anschluss eines externen TVs die bessere Wahl sein dürfte. Geradezu frohlocken kann man übrigens über den Plan, dass man eine Oculus Rift an das Ebove anschließen können soll. Damit wäre dann endlich mein Traum eines VR-Hometrainers erfüllt.

Aber wie das mit Träumen so ist, irgendwann muss man auch mal wieder aufwachen. Auch beim Ebove gibt es Traumstörer. Ein Preis wurde noch nicht verkündet. Es würde mich aber wundern, wenn das nicht im oberen 4-stelligen Bereich oder höher liegen würde. Außerdem ist laut Engadget erst mal nur ein Vertrieb an Fitnessstudios gedacht. Und „plopp“, ist der Traum erst mal wieder ausgeträumt. Aber wer weiß, vielleicht bringt das Teil den einen oder anderen Hersteller ja auf die Idee, mitstinken zu wollen. Könnte auch ohne die Hydraulik leben. Aber eine Oculus Rift-Integration wäre schon cool.

Mal schauen, ob Activetainment noch ein paar weitere Infos rausrückt. Dann gibt es ein Update.

 

You might also enjoy: