(Bilder: Kickstarter/© Battle Systems Ltd )
Das Battle Systems Sci-fi Modular Terrain
(Bilder: Kickstarter/© Battle Systems Ltd )

Es ist zwar schon ein paar Jahre (Jahrzehnte) her, aber es gab mal eine Zeit, in der ich sehr gerne Tabletops gespielt habe. Für Uneingeweiht: Tabletops sind Strategiespiele, bei denen man kleine Figuren, vornehmlich aus Metall, so man die bezahlen kann, über den Tisch schiebt um einen Gegner vom Tisch zu fegen. Machte man das im vorletzten Jahrhundert noch mit historischen Truppen aus napoleonischen Zeiten sind spätestens seit den 80ern eher Fantasy  und Science Fiction angesagt. Bekannteste Vertreter des Genres dürften Warhammer und Warhammer 40k sein. Mich hat es damals eher zur Science Fiction Version Warhammer 40k getrieben. Unsagbares Würfelpech hat mir das Spiel damals leider verlitten. Wenn man reproduzierbar alles außer drei Einsen würfeln darf und dann treffsicher die drei Einser bekommt leidet etwas der Spaß. Aber das anmalen war lustig. Eine gewisse Faszination für das Thema ist aber immer noch da. Zumindest das Anschauen bringt mir noch Spaß. Die Muße selber noch mal zum Pinsel zu Greifen ist leider nicht mehr vorhanden.

Für diejenigen unter euch, die nicht so schnell den Blaster  ins Korn geworfen haben dürfte jetzt eine Kickstarterkampagne sehr spannend sein: das Battle Systems™ Sci-fi Modular Terrain.

Ein ewiges Problem ist beim Tabletop ja das Gelände. Entweder ist man ein Bastelfreund und baut sich die Requisiten für das Gefechtsfeld selber oder man muss eine Menge Kohle für fertige Props ausgeben.  In beiden Fällen liegt der Schwerpunkt aber eher auf Kämpfe, die im freien Gelände stattfinden. Indoorkämpfe sind insofern problematisch, da man sich ja eher ungerne ein festes Terrain aufbaut, das dann nicht mehr zu ändern ist. Man will ja nicht immer das gleiche Szenario spielen. Häuser im Gelände sind leicht umzustellen. Gänge in einem Raumschiff stellen da schon größere Ansprüche, wenn diese variabel zu verknüpfen sein sollen.

Dem Umstand hat sich jetzt Battle Systems aus England angenommen. Die haben sich ein System aus 1,7mm dicken, beidseitig bedruckten und leicht zu verbindenden Karton-Teilen ausgedacht. Als Untergrund dienen 20 x 20 cm große Bodenplatten, die miteinander fest verbunden werden können. Die Bodenplatten sind in 8 mal 8 Kästchen a 25 mm unterteilt. Damit kann man sowohl zugbasierte als auch cm-basierte Spielsysteme bedienen. Das Terrain kann mit allen Figurensystemen bespielt werden, die eine Größe zwischen 25 und 30 mm pro Standardfigur einsetzen; und mit Standardfigur meine ich jetzt keine Titanen oder Battlemechs.

Die Stabilität der Teile ist so groß, dass man die Umgebung problemlos auf mehrere Etagen hochziehen kann. So lassen sich wirklich beeindruckende  Szenarien aufbauen. Ich empfehle aber, dass entweder der Spielleiter das Gelände vorab aufbaut oder die Spieler zum Aufbau einen extra Termin wählen. Der Aufbau sieht nämlich nach Spaß aus. Ein bisschen wie Lego für Tabletop-Spieler.

Die Auswahl an Teilen ist sehr groß. Neben Standards wie Wände, Wände mit Türen, Geländer und Treppen gibt es Requisiten in Massen. Computer-Konsolen, Tische, Generatoren, Lüftungsschächte… alles vorhanden. Dem Aufbau einer Kulisse als Aliens steht also nicht im Weg. Je höher die Finanzierung wird um so mehr Teile kommen als Stretchgoal hinzu. Dass mittlerweile am 11 Stretchgoal gearbeitet wird zeigt, dass das Projekt großen Anklang findet.

Ein bisschen unübersichtlich ist die Zusammenstellung der Inhalte der einzelnen Pledges. Das sollte man sich etwas genauer einlesen. Wenn man sich die aktuellen Preise von Warhammerfiguren so anschaut würde ich jedem empfehlen, sich gleich das größte Paket zu holen. Im Vergleich zu den Figurenpreisen macht das dann den Kohl auch nicht mehr fett.

battle-system-2
Inhalt des Stronghold Pledge für 70 Pfund.
(Bilder: Kickstarter/© Battle Systems Ltd )

Wenn ich mir das System so anschaue bekomme ich fast auch wieder Lust, mal wieder eine Runde zu spielen. Gut, dass ich damals meine Eldars gegen ein Rennrad getauscht habe. So komme ich nicht in Versuchung.

You might also enjoy: