Der Vater aller Bürostühle – Emperor Work Environment von MWE Lab

Emperor 200  (Bild:  © MWE Lab)

Emperor 200
(Bild: © MWE Lab)

Ein Stuhl sie zu knechten, sie alle zu finden… oh falsches Genre. Äh, Bürostuhl… ich bin dein Vater. Wenn man sich als kleiner Junge jemals etwas gewünscht haben dürfte so dürfte es sich um diesen Stuhl handeln. Mit diesem Stuhl hätte Kirk auf seine komplette Brückenmannschaft verzichten können und Picard kein Holodeck benötig. Die Emperor Stühle, von MWE Lab selbstsprechend Work Enviroment genannt gibt es zwar schon etwas länger, sind aber immer wieder einen Blick wert. Werfen wir mal einen Blick auf dieses Trum.

Einraumwohnung

Emperor 1510 Abmessungen (Bild: © MWE Lab)

Emperor 1510 Abmessungen
(Bild: © MWE Lab)

Die Emperor Stühle, drei Modelle gibt es zur Zeit, sind eine Kombination aus Bürostuhl, Schreibtisch und fast schon Cubicle. Quasi ein Minibüro, das seinem Besitzer alles genau in die richtige Reichweite stellt. Ausgestattet mit einem nach oben schwenkbaren Monitorhalter, der in der kleinen Version bis zu drei 24“ Monitore aufnehmen kann hat man das Gefühl in einem Raumschiff zu sitzen. Verstärkt wird dies durch den Motorlift, mit dem man die Monitore nach oben fahren kann. Scotty, fahr die Monitore hoch. Neben Ablagen für Hände, Maus und Füße ist gleich ein Bose-Soundsystem mit integriert. Da schein auch jemand an den passionierten (und betuchten) Gamer gedacht haben. Nur zum arbeiten ist das eigentlich zu schade. Wobei der Stuhl nicht unbedingt etwas für eine Einraumwohnung ist. Eher etwas für ein Loft. Die Maße 154x117x193cm (L,B,H) und ein Nettogewicht von 110 kg sind schon beeindruckend.

Goldgepresstes Latinum

Emperor LX (Bild: © MWE Lab)

Emperor LX
(Bild: © MWE Lab)

Man sollte schon erfolgreicher Ferengi sein um sich so ein Stuhl leisten zu können. Das „günstige“ Modell Emperor 1510 geht bei knapp 6000 $ über den Tisch. Gut, es wird einem auch was dafür geboten und die Bewunderung aller nerdigen Freunde und Kollegen dürfte einem damit auf alle Zeit sicher sein. Aber da geht noch mehr. Legt man 21500 $ auf den Tisch kann man sich über eine schöne, weiße Optik, 5 Monitorhalter, Massagesitz und Touchscreenbedienung der Stuhlfunktion freuen beim Emperor LX. Ein Handtuch sollte man sich allerdings auch noch kaufen, da man bei dem Ding permanent mit dem Sabbern anfangen dürfte. Wozu einen kleinen Mittelklassewagen kaufen wenn man die Welt auch von Zuhause aus erkunden kann.

Wer zum Mittag gerne Koi ist kann dann für das Flagschiff Emperor 200 locker 50000 $ auf den Tisch legen.

Getagged mit: , ,