Rumgeeier – EleksEgg Eier-Mal-Roboter

Eier-Malroboter mit Timing-Zweifel – EleksEgg (Bild: kickstarter/ © EleksMaker)

Der EleksEgg Eier-Mal-Roboter erinnert uns recht gut daran, dass bald Ostern ist. Ok, das machen Tonnen von Schokohasen und Eiern seit kurz nach Weihnachten in den Supermärkten auch schon.

Aber Eier-Bemalen steht ja in den meisten Familien mit Kinder auf der jährlichen Setzliste freudig erwarteten Frustes, weil die tollen Ideen, die einem im Kopf so rumschwirren dann trotz passabler künstlerischer Fähigkeiten (man hat ja immerhin Kommunikationsdesign studiert) nicht auf die Kalkschale bekommt.

Was liegt da näher, als die Malerei einem coolen Gadget zu überantworten. Die Welt hat also eindeutig auf den EleksEgg Eier-Mal-Roboter gewartet.

Zu EleksEgg’s CNC sag ich nicht nee

Die Konstruktion sieht auf dem ersten Blick sehr robust aus. Eine Menge CNC-gefräste Teile sowie Servo-Motoren und per USB und Bluetooth ansprechbare Steuerelektronik bringen ein Gewicht von gut einem Kilogramm auf die Wage.

Wobei bei Bluetooth habe ich dann ja immer gleich die Zoll-Problematik im Hinterkopf. Sobald was funkt wird es ja zuweilen komplex, das Teil über die Grenze zu bekommen.

Worüber ich mir mehr Informationen gewünscht hätte wäre die Software, mit dem man den EleksEgg ansteuern soll. Es wird zwar neben InkScape noch das Tool EleksCam erwähnt. Allerdings sagt einem so ein Wort ja nicht unbedingt viel. Ob das Tool was taugt? Keine Ahnung? Wie man das Tool bedient? Auch nicht klar.

Was beim Video auffällt ist der Umstand, dass auf der Rückseite immer ein Zentimeter leer bleibt. Ob das Gerät das nicht anders kann oder ob man hier lediglich nicht wollte, dass das Muster einen falschen Anschluss hat bleibt auch im Dunklen.

Auch wie unterschiedliche Durchmesser und Radien gehandhabt werden ist nicht besprochen worden. Bekommt das der EleksEgg selber hin oder muss man das Ei, den Ping Pong-Ball oder was auch immer selber vermessen?

Was ist Zeit?

Wo ich jedoch ganz deutlich ein Problem mit habe ist das Versanddatum. Man möchte den Backern das Teil bereits im März 2017 zukommen lassen. Ok, das wäre ja noch rechtzeitig, um Ostern 2017 mit selbstbedruckten Eiern feiern zu können. In Anbetracht der Tatsache, dass die Kampagne jedoch noch bis Ende März läuft und Kickstarter sich meist drei bis vier Wochen genehmigt, bevor die das Geld an die Initiatoren auszahlen, müssten die EleksEgg-Macher schon ganz gut in Vorkasse gehen, wenn die noch rechtzeitig liefern wollen.

Natürlich müssten dann alle Geräte schon jetzt gebaut und verpackt werden.

Da ist ein größeres Quantum an Skepsis angebracht.

Erst recht, wenn man für den EleksEgg als Early Bird gut 190$ plus Nebenkosten auf den Tisch legen muss.

Wer jedoch bis Ostern 2018 warten kann oder schon mal seine Weihnachtsmarkt-Waren für das nächste Weihnachtsfest vorbereiten will kann mal sein Glück wagen. Für Ostern 2017 ist der Hase bereits abgehoppelt.

Veröffentlicht in Allgemein, Crowdfunded, Gadget Getagged mit: