Retro, retro – Barcode Battler von 1991

Epoch Barcode Battler von 1991 (Bild: © Oliver Thiele / miy.de)

Epoch Barcode Battler von 1991 (Bild: © Oliver Thiele / miy.de)

Der Barcode Battler war das etwas andere Handheld. Keine bombastische Grafik, dafür viele Knöpfe. Die Grafik wäre vermutlich selbst 10 Jahre früher schon als unspektakulär bezeichnet worden. Wenn man es genau nimmt kann man eigentlich auch gar nicht von Grafik sprechen, das der Barcode Battler letztendlich nur Zahlen anzeigt. Der eigentliche Witz an dem Teil lag an dem eingebauten Barcode-Scanner. Legt der Name ja auch nahe. Mit diesem konnten neben den beigelegten Monster-, Helden- und Gegenstandskarten nämlich auch beliebige Barcodes eingescannt werden. Aus den Barcodes generierte das Gerät dann die Werte für einen Helden (oder ein Monster). Es wird die Geschichte erzählt, dass, als das Teil in Japan rausgekommen ist, eine bestimmte Art Bohnensuppe oder so überall ausverkauft war und sich alle gefragt haben warum. Irgendwann ist es den Leuten dann aufgefallen, dass der Barcode der Bohnensuppe einen besonders starken Helden ergeben hat.

Die Faszination des Gerätes schließt sich glaube ich aus genau diesem Forsch- und Sammeltrieb. Scheint zwar auch einen Singleplayer-Abenteuermodus zu haben, der dürfte vermutlich aber wohl nicht sehr langfristig motivieren. Ich selber habe ihn nur kurz ausprobiert. Da ich ihn damals ohne Anleitung bekommen habe und das Internet zu dem Zeitpunkt noch nicht ganz so voll mit unnützem Zeug war hat sich mir die Bedienung nicht so ganz erschlossen. Sieht heute glücklicher Weise etwas anders aus. Wer noch einen ergattern kann mag mal auf barcodebattler.co.uk schauen. Dort kann er sich umfassend informieren.

Monster aus dem Supermarkt? Mit dem Barcode Battler von Epoch kein Probblem (Bild: © Oliver Thiele / miy.de)

Monster aus dem Supermarkt? Mit dem Barcode Battler von Epoch kein Probblem (Bild: © Oliver Thiele / miy.de)

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*